Sprachreisen nach Spanien liegen im Trend

Die iberische Halbinsel war bis jetzt hauptsächlich bekannt für ihr breites Angebot an Badeurlauben. Von Gibraltar bis Barcelona – von Mallorca bis Gran Canaria: überall dort wo man gute Chancen auf eine sonnige Woche hatte, wurden Urlaube gebucht. Zusätzlich zu dieser touristischen Hauptsparte setzen die Anbieter jetzt vermehrt auf Sprachreisen nach Spanien und Portugal. So gelingt es, auch touristisch weniger belebte Gebiete, wie weite Teile des Landesinneren, für Urlauber aus dem Ausland attraktiver zu machen. Spanisch wird ja bekanntlich nicht nur in Spanien und Portugiesisch auch nicht nur in Portugal gesprochen. Aufgrund der Tatsache, dass weite Teile der Weltbevölkerung diese Sprachen ihre Muttersprache nennen, erfreut sich dieser Bereich des Fremdenverkehrs immer größerer Beliebtheit.

Eine Sprachreise nach Spanien zu buchen, liegt heute mehr denn je im Trend. Meist über das Internet, sucht man sich eine Sprachschule aus, die den eigenen Anforderungen entspricht, lässt sich vom lokalen Anbieter eine passende Unterkunft organisieren und kann sich so schon zu Hause auf einen angenehmen und sicherlich bereichernden Urlaub freuen. Eine Sprachreise nach Spanien kostet, trotz der zusätzlichen Gebühren für die Schule, oft nicht wesentlich mehr als ein Badeurlaub. Die Dauer dieser Reisen schwankt meistens zwischen zwei und vier Wochen. Gerade in den Sommermonaten, wenn es für viele Schüler und Studenten gilt, das in der Schule oder auf der Universität gelernte Wissen zu vertiefen, berichten die verantwortlichen Tourismusmanager von hohen Auslastungszahlen.

Auch portugiesische Sprachreisen werden regelmäßig gebucht und sind mittlerweile fixer Bestandteil in der Tourismuslandschaft des westeuropäischen Landes. Für viele Geschäftsleute oder Studienabsolventen, die vorhaben, ihre Karriere in einem lateinamerikanischen Land (möglichst Brasilien) zu starten, stellt eine portugiesische Sprachreise den idealen Einstieg in die Eigenheiten dieser Sprache dar. Nicht zu kurz kommen soll für Schüler und Studenten natürlich der Spaß und das Vergnügen. So haben viele Anbieter auf das immer jünger werdende Publikum bereits reagiert und bieten Wochenendausflüge an.

Gastbeitrag von Heidi Steiner