Russland entdecken – eine echte Herausforderung

Russland ist flächenmäßig das größte Land der Erde. Mehr als 100 Völker bewohnen das weite Land. Metropolen und Dörfer, prunkvolle Bauten und eine vielfältige Natur, bieten so viele verschiedene Reize, dass man Russland mit einem einzigen Besuch sicher nicht erfassen kann. Touristisch interessant geworden sind in den letzten Jahren vor allem die Metropolen Sankt Petersburg und Moskau. Und auch die Transsibirische Eisenbahn, die sich langsam durch das russische Land zieht, lockt immer mehr interessierte Reisende an.

Für die Einreise in dieses Land der Kontraste benötigt man einen gültigen Reisepass, der noch mindestens sechs Monate nach Ausreisedatum gültig sein muss. Kinder brauchen einen eigenen Kinderausweis mit Bild. Für deutsche Touristen besteht Visumspflicht bei Ein- und Ausreise. Sie können ein Touristenvisum auf Russland-Visum.eu beantragen. Außerdem müssen Deutsche eine gültige Krankenversicherung vorweisen können. Drei Tage nach Einreise, muss das Visum bei der Meldebehörde in Russland registriert werden.

Sankt Petersburg – über 400 Brücken musst Du gehen

Foto: Christoph Boltendahl  / pixelio.de

Foto: Christoph Boltendahl / pixelio.de

Prachtvolle Paläste, klassizistische und barocke Hausfassaden und typisch russische prunkvolle Kirchen prägen das Stadtbild ebenso wie die zahlreichen Flüsse und  Kanäle, die Sankt Petersburg durchziehen. Viele Brücken verbinden die Inseln der Stadt miteinander. Darum wird die Stadt am Nordpolarkreis auch als das „Venedig des Nordens“ bezeichnet. Inspiriert von Amsterdam und Venedig ließ sich Peter der Große 1712 eine neue Hauptstadt erbauen. Die Stadt verströmt noch heute Schönheit und Glanz der Zarenzeiten und ist doch in sich so modern wie Paris oder Berlin.

In Sankt Petersburg geht die Sonne nicht einfach unter, nein. In den „weißen Nächten“ im Sommer geht sie überhaupt nicht unter, sondern taucht die malerische Stadt in weiß-silbriges Licht. Und in manchen Winternächten wird sie von den farbigen breiten Streifen des Polarlichtes abgelöst, die sich unvergleichlich bezaubernd über den Nachthimmel ziehen!

Moskau – Stadt der Kirchen

Die größte europäische Metropole ist zweifellos Moskau. Sie ist die Hauptstadt des unfassbar großen Landes und Standort von über 600 Kirchen. Darum wird Moskau auch das „Dritte Rom“ genannt. Fremde Schrift und fremde Sprache – und doch wirkt Moskau an manchen Ecken so vertraut. Hier gibt es alles, was auch das westliche Stadtleben ausmacht: Elegante Restaurants, hübsche Cafés,  Starbucks und McDonalds, moderne Geschäfte und ein zunächst unüberschaubares kulturelles Leben. Steile Rolltreppen führen hinunter zu den U-Bahnen. Die Haltestellen sind sehenswert! Hier wartet man in unterirdische Palasthallen auf die nächste Bahn. Aber manchmal kann das Überqueren der breiten Prachtstraßen, die oft achtspurig sind, zu einer wirklich großen Herausforderung werden.

Der Reiz der Langsamkeit – die Transsibirische Eisenbahn

Langsam verlässt die Transsibirische Eisenbahn den Moskauer Bahnhof. 9288 km sind es bis Wladiwostok, der östlichsten Stadt Russlands, am Pazifik gelegen. Zwei Kontinente wird dieser Zug passieren, fast 200 Städte durchqueren und 7 Zeitzonen überschreiten.

Foto: Jerzy  / pixelio.de

Foto: Jerzy / pixelio.de

Die Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn galt früher als eine gefährliche Reise. Heute erfreut sie sich immer größerer Beliebtheit. Sechs Tage braucht der Zug von Startbahnhof zu Zielbahnhof. Es ist eine langsame Reise (nie schneller als 60 km/h), die die vielfältigen Landschaften Russlands in besonderem Maße betont. Es ist eine Reise, die in Erinnerung bleiben wird. Vielleicht ist sie die beste Möglichkeit, Russland zu entdecken.