Manche sind reif für die Insel – doch wir kennen sie

Rügen ist mehr als nur Kreide und Meer, wenngleich die atemberaubende Steilküste nicht umsonst eines der begehrtesten Fotomotive der Insel ist. Die durch die Boddenufer zergliederte Küstenlinie Rügens bringt es auf stolze 570 km und hiervon entfallen knapp 70 km auf die endlosen und postkartengleichen Sandstrände. Hier tummeln sich Sonnenanbeter, Strandläufer und natürlich Steinsucher – bei letzteren stehen der Bernstein oder die markanten, schwarz-weiß gemusterten und mit mindestens einem Loch versehenen Hühnergötter hoch im Kurs, sie gelten nämlich als Glücksbringer.IMG_1483

Doch auch sonst bietet die Insel auf 926 km² eine fantastische Landschaftsvielfalt, die ihresgleichen sucht. Und dazu locken zahlreiche Sehenswürdigkeiten, angefangen bei den wunderbaren Ostseebädern mit ihrer mondänen Bäderarchitektur. Eines dieser Ostseebäder ist Sellin, welches Besucher nicht nur zur Kamera, sondern bisweilen auch zur Sonnenbrille greifen lässt. Die liebevoll restaurierten und strahlend weiß getünchten Fassaden der alten Villen und Hotels sind nämlich nicht nur von atemberaubender, sondern bei strahlendem Sonnenschein durchaus auch von wahrhaft blendender Schönheit. Darüber hinaus punktet Sellin, welches bereits seit 1880 Besucher in seinen Bann zieht, mit einer imposanten Seebrücke, die das Flair der alten Zeiten wieder aufleben lässt. .

Nicht ganz so bekannt wie das schmucke Ostseebad, dennoch nicht minder sehenswert ist Juliusruh, genauer gesagt Breege-Juliusruh. Die beiden einer Gemeinde angehörenden Örtchen bieten für jeden Geschmack etwas. Und während sich Breege mit einem kleinen Hafen und reetgedeckten Kapitäns- und Fischerhäuschen eher beschaulich zeigt, geht es in Juliusruh deutlich quirliger zu. Cafés und Restaurants laden zum Verweilen ein und in den kleinen Geschäften können hübsche Urlaubssouvenirs erstanden werden. Zudem besticht Juliusruh durch die Schaabe, eine ausgesprochen feinsandige Attraktion. Die Schaabe, eine sichelförmige Nehrung von ca. 12km Länge, ist selbst in der Sommersaison nicht überlaufen, wer sich hier jedoch zu einem gemütlichen Picknick niederlassen möchte, sollte unbedingt einen gut bestückten Picknickkorb im Gepäck haben, da diese Idylle eben durch und durch naturbelassen ist. Bindeglied zwischen diesen beiden doch so unterschiedlichen Ortsteilen ist der beeindruckende alte Kurpark, der 1795 auf Betreiben eines Großgrundbesitzers erschaffen wurde.

Und gewissermaßen ein Geheimtipp für Erholungssuchende ist das beschauliche Volsvitz bei Gingst. Das Örtchen ist der ideale Ausgangsort, um die schönen Ecken Westrügens zu erkunden. Der Bodden liegt zum Greifen nahe, gleiches gilt für die Insel Ummanz. Volsvitz lädt zu Wassersport, ausgiebigen Fahrradtouren oder einer Erkundung des Nationalparks ein. Und wer es ruhiger mag oder gerne abseits der Touristenströme urlaubt, ist in Volsvitz goldrichtig.

Eine Insel – so viele reizvolle Orte, die es zu entdecken gibt. Da ist es gut zu wissen, dass es im Rügenurlaub unter  www.ruegenurlaub.de  Komfort-Ferienwohnungen mit kostenlosem Internetanschluss in Sellin, Volsvitz und Juliusruh gibt. Sowie weitere Wohnungen in Gustow und Alt Reddevitz – immer mit aktuellem Belegungsplan, unverbindliche Reservierung bis 8 Tage.

Ostseeheilbad Graal-Müritz: Meer und mehr

Das nördlich von Rostock gelegene Graal-Müritz ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert, zählt es doch zu den schönsten Fischerdörfern Mecklenburg-Vorpommerns. Eingebettet in eine landschaftlich reizvolle Umgebung vereint es See und Wald und lockt mit einem traumhaften, fast sechs Kilometer langen und sehr feinsandigem Strand sowie einer 350 Meter langen Seebrücke, die im Sommer das Zentrum des Strandlebens ist. Graal-Müritz ist mit seinen ca. 4000 Einwohnern ein recht beschauliches Örtchen, das sich seinen ursprünglichen Charme bewahrt hat und mit historischen Häusern bezaubert. Zudem kann das Ostseeheilbad auf eine lange Tradition zurückschauen, denn bereits 1819 reisten die ersten Badegäste an und seit 1960 darf sich Graal-Müritz offiziell als Seeheilbad bezeichnen. Das bezaubernde Ostseeheilbad ist zweifelsohne das ganze Jahr über eine Reise wert, heißt es doch ganz richtig „Es gibt kein falsches Wetter, es gibt nur die falsche Kleidung“. Und so bieten die Infrastruktur sowie die Umgebung des Dörfchens alles, was das Urlauberherz auch fernab des Strandes begehrt. Neben urigen Fischkaten, gemütlichen Cafés und Restaurants laden zahlreiche Geschäfte und Galerien zum Bummeln ein und es darf zwischen Kleidung, Schmuck, Kunsthandwerk, Souvenirs und vielem mehr gestöbert werden. Auch Aktivurlauber kommen auf ihre Kosten, sei es beim Wassersport oder anderen Unternehmungen wie Minigolf, Radfahren, Reiten oder Nordic-Walking. Lädt das Wetter eher zu Indoor-Sportarten ein, locken die Kegel- und Bowlingbahn oder das moderne Erlebnisbad, das neben dem üblichen Schwimmbetrieb auch einen großzügigen Sport-, Wellness- und Gastronomiebereich bietet, der keine Wünsche offen lässt.

Ostsee ohne Sommer?

Kenner wissen natürlich, dass die Ostsee auch jenseits des Sommers ihren ganz besonderen Reiz ausübt. Das Wetter wird zwar ein wenig rauer, nichts desto trotz macht der Strandspaziergang mit einer Pause im Strandkorb weiterhin Spaß und die anschließende Einkehr in einem gemütlichen Café oder einer urigen Gaststube umso mehr, denn jetzt schmecken ein Grog oder ein heißer Tee doch viel besser. Und die gehaltvolle Regionalküche, die nicht nur leckeren Fisch, sondern auch deftige Eintöpfe, Kohlgerichte oder herzhaften Schweine- und Gänsebraten bietet, lässt sich viel besser genießen, wenn die Temperatur ein wenig gesunken ist. Auch Graal-Müritz selbst bietet seinen Besuchern ganzjährig erlebenswerte Highlights, wie die Rhododendronblüte im Kurpark, bei der an die 200 blühende Rhododendronstauden ab dem Mai für ein Farb- und Dufterlebnis der besonderen Art sorgen, das zahlreiche Besucher anzieht. Und neben abwechslungsreichen sommerlichen Aktivitäten geht es auch im Herbst hoch her, beispielsweise beim Fest der Moorgeister. Im Winter hingegen steht bei verwöhnenden Wellnessbehandlungen Wohlfühlen und Entspannung auf dem Programm.

Die Umgebung kann sich sehen lassen

Eine Ferienwohnung in Graal-Müritz  (zu finden u.a. auf  http://www.ostseesuite.de/ ) ist ein wunderbarer Ausgangspunkt für Unternehmungen in die nähere Umgebung. Die Hansestadt Rostock, die ihrerseits mit maritimem Flair, regem Hafentreiben und zahlreichen Sehenswürdigkeiten lockt, ist ebenso einen Besuch wert wie die Halbinselkette Fischland-Darß-Zingst oder Ribnitz Damgarten mit seinem wirklich sehenswerten Bernstein Museum. Die Naturliebhaber finden rund um Graal-Müritz wunderbare Wandergebiete. Beispielsweise in der von Mooren und Wiesen durchzogene Rostocker Heide – dem größten deutschen Küstenwald. Auch im Naturschutzgebiet Ribnitzer Großes Moor schlagen die Herzen der Naturfreunde höher. Das Gebiet, das 1939 als Naturschutzgebiet ausgewiesen wurde, beherbergt verschiedenste Moorformen und zeigt somit eine sehr abwechslungsreiche Fauna und Flora, hierunter auch zahlreiche vom Aussterben bedrohte Pflanzenarten.

Der schöne Darß! Ferien auf Fischland-Darß-Zingst

Ursprünglich begannen die Inseln Fischland, Darß und Zingst ihr Dasein als einzelne Eilande in der Ostsee, bis über die Jahrhunderte hinweg Mutter Natur mit etwas menschlicher Nachhilfe beschloss, daraus eine reizvolle Halbinsel zu erschaffen, die heute eine wunderschöne Ferienregion darstellt. Entstanden ist eine einmalige Landschaftsvielfalt, die sich zwischen dem Vogelparadies des Boddens und dem offenen Meer erstreckt und einige der schönsten Sandstrände Europas ihr Eigen nennt. Doch Wind und Gezeiten nagen an den Küsten, was sich besonders deutlich erkennen lässt, wenn man eine Wanderung zum Altdarß-Kliff unternimmt, wo der Abbruch entlang der Steilküste atemberaubende Ausblicke gewährt.

Liebenswerte Ostseebäder mit langer Tradition
Jede Perle der Halbinsel hat eigene Höhepunkte zu bieten. So empfängt das Fischland die Besucher mit einer außergewöhnlich vielfältigen Natur auf relativ kleiner Fläche: Flache Badestrände laden zum entspannten Familienurlaub ein, schilfbewachsene Ufer an der Boddenseite lassen sich wunderbar mit dem Kajak entdecken, und auch Angler ziehen hier gerne das Abendessen an Land! Spektakuläre Motive und zauberhafte Lichtverhältnisse lockten bereits im 19. Jahrhundert zahlreiche Künstler an, die sich im kleinen Ostseebad Ahrenshoop niederließen und dort bis heute für ein ganz besonderes Flair sorgen. Maritim geht es im von stolzen Seefahrertraditionen geprägten Wustrow zu, das sich mit seinen bunten Häusern inmitten üppiger Gärten, uralten Lindenalleen und der langgestreckten Seebrücke den typischen Charme der alten Ostseebäder erhalten hat. Das lässt sich nicht nur beim Bummel durch den gemütlichen Boddenhafen spüren!

Grenzenloses Strandvergnügen und außergewöhnliche Naturspektakel

Foto: Roland Tschirner  / pixelio.de

Foto: Roland Tschirner / pixelio.de

Hat man die schmalste Stelle der Halbinsel passiert, eröffnet sich einem auf dem Darß das nächste Juwel. Die waldreiche Landschaft gehört größtenteils zum Nationalpark Vorpommersche-Boddenlandschaft und schafft zwischen dem Leuchtturm von Darßer Ort und der langen Seebrücke von Prerow schier grenzenlose Möglichkeiten, seine Freizeit beim Wassersport zu verbringen. Hier lässt einer der schönsten Strände der deutschen Ostseeküste das Herz aller Sandburg-Architekten, Sonnenanbeter und Badenixen höher schlagen, dazu laden spannende Sehenswürdigkeiten wie die beeindruckende Seemannskirche oder das Darß-Museum zur Besichtigung ein. Am östlichsten Ende der Halbinsel liegt in den Wattflächen eine der größten Kranichschlafstätten Mitteleuropas. Tausende von Zugvögeln rasten jährlich in der Nähe des Ostseebads Zingst, das darüber hinaus mit einem ausgedehnten Rad- und Wanderwegenetz zu Erkundungstouren durch die herrliche Natur einlädt. Der Zingster Sportstrand ist der Treffpunkt aller Sportfreunde, wer sich mehr für sagenumwobene Geschichten interessiert, sollte mal in der Vinetastadt Barth, dem „Atlantis des Nordens“, vorbeischauen.

Abwechslungsreicher Ferienspaß in der saubersten Luft Deutschlands
Auch wenn die grandiosen Landschaften schon genügend Gründe liefern, auf die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst zu reisen, sollte man auch die herrlichen Bauwerke und Kulturschätze nicht vernachlässigen, die wie Felsen, Sand und Meer den besonderen Reiz der Region ausmachen. Romantische Kirchen und sturmerprobte Leuchttürme, die den Jahrhunderten getrotzt haben, sind herrliche Fotomotive, Ausstellungen wie das Bernsteinzimmer im Heimatmuseum Zingst lassen die Vergangenheit wieder lebendig werden. Lassen Sie sich vom gesunden Reizklima und schier endlos sonnigen Tagen verwöhnen! Wenn sie hier Ihre komfortable Ferienunterkunft gefunden haben, steht Ihrem erholsamen Urlaub nichts mehr im Wege.

 

Mit allen Sinnen Usedom erleben

Wer an die deutschen Inseln denkt, denkt nicht immer zu Beginn auch an die Ostseeinsel Usedom. Dabei gehört die Sonneninsel, wie sie auch gerne man genannt wird, zu den beliebtesten Urlaubregionen von Mecklenburg-Vorpommern. Doch Usedom muss sich auch gegen zwei große Konkurrenten behaupten. Zum einen natürlich die Insel Rügen und zum anderen die Insel Hiddensee. Auch diese beiden Inseln liegen in der Ostsee und ziehen jedes Jahr eine Menge Besucher an. Dennoch kann sich auch Usedom nicht über schwache Besucherzahlen beklagen. Denn vor allem in den letzten 5 Jahren kamen immer mehr Touristen, vor allem aus den alten Bundesländern, auf die Insel, um hier einen wunderschönen Urlaub zu verbringen. Und manchmal hat es auch ein wenig den Anschein, als würde die Zeit auf Usedom einfach stillstehen. Die Besucher schätzen vor allem die frische Luft und die Ruhe. Aber Usedom ist auch ein Genuss für alle Sinne.

 

 Foto: Silvia Meier  / pixelio.de

Foto: Silvia Meier / pixelio.de

Eine sinnliche Reise nach Usedom

Bereits bei der Ankunft werden die Besucher von der Schönheit der Insel in den Bann gezogen. Das Meeresrauschen und die Gesänge der Möwen sind Balsam für die Ohren. Der salzige Duft der Ostsee macht nicht nur Lust auf einen Urlaub, sondern weckt auch den Hunger. Die Geschmacksinne lassen sich in einem der vielen Fischrestaurants der Insel beflügeln. Aber die Insel bietet den Besuchern auch noch ein anderes besonders Highlight in den Hinblick auf die Sinne.
Der Wald der Sinne

Auf Usedom findet sich der Buddenhägener Wald. Hier finden sich natürlich auch eine Menge Bäume, aber dennoch ist dieser Wald nicht, wie jeder andere. Denn der Spaziergang durch diese Natur kann auch mit einem Lehrpfad und Erlebnisstationen verknüpft werden. Vor allem für Kinder ist dies ein ganz besonderes Highlight. Lernen sie auf diese Weise nicht nur die Natur, sondern auch die Eigenschaften von Wald und Tieren kennen. So können beispielsweise Geräusche erzeugt werden, die man sonst nur von einem Specht hören kann. Der Wald der Sinne ist natürlich auch eine gute Möglichkeit, die eigenen Sinne wieder zu schulen. Wie wäre es denn mit dem Barfuss-Pfad. Hier lassen sich verschiedene Untergründe hautnah erfühlen. Und zum Toben bietet sich anschließend der große Spielplatz neben der Feuerwehr an. Mit der Usedomer Bäderbahn der kann der Wald direkt erreicht werden. Dazu muss nur in Buddenhagen ausgestiegen werden. Nach 5 Minuten Weg ist dann der Wald der Sinne auch schon zu erkennen. Weitere Informationen über Usedom finden sich unter usedom-net.de.

 

Traumhaften Urlaub im Ferienhaus an der Ostsee verbringen

Eine steife Brise und so weit das Auge reicht, breite feinsandige Strände, das ist die Ostsee, das Urlaubsparadies in Europa. Die deutsche Küstenregion erstreckt sich von der Kieler Bucht in Schleswig-Holstein bis zur Insel Usedom in Mecklenburg-Vorpommern, auf gut 2000 Kilometern und bietet Ihren Besuchern eine abwechslungsreiche Landschaft.

Bizarre Felsschluchten, majestätische Granitfelsen und puderweiße Strände laden zum Entspannen und Relaxen ein. Wellness und Erholung wird an der Ostsee groß geschrieben, es gibt ausgezeichnete Kurbäder, Wellnesscenter oder Spa, in denen die Gäste der Ostsee die Strapazen ihres Alltags vergessen können. Die neusten und modernsten Anwendungen warten auf Ihre Kunden, um Sie rundum zu verwöhnen. Doch nicht nur Entspannungssuchende kommen hier auf Ihre Kosten: Besonders bei Freunden des Wassersportes ist die Ostsee beliebt. Weiterlesen

Wellness an der Ostsee – von Ayurveda bis Thalasso

Immer beliebter und stark in der Nachfrage sind Wellnessurlaube an der Ostseeküste.
Die Beauty- und Erholungsangebote sind vielfältig und werden im Allgemeinen in zahlreichen Regionen an der Ostsee offeriert.

Auf der Insel Rügen beispielsweise stechen einige hervorragende vier- und fünf Sterne Hotels durch ihre ausgezeichneten Wellnessbereiche und der zugleich traumhaften Strandlage hervor. Weiterlesen

Urlaubsgebiet Ostsee (Reisetipp)

Die 413.000 km² große Ostsee zieht sich von der Flensburger Förde bis nach Sankt Petersburg und von der Schwedisch-finnischen Landesgrenze bis nach Stettin. Je nach Land und Region, leben an ihr 50 bis 85 Millionen Menschen.

An der Ostsee liegen die Länder Deutschland, Dänemark, Schweden, Finnland, Polen, Russland, Estland, Lettland und Litauen. Die Ostseeregion hat viele schöne Häfen und alte Fischerdörfer, die man sehr schön auf Spaziergängen und mit dem Fahrrad erkunden kann. Weiterlesen

Rügens Ostseebäder – mehr als nur Strandleben (Reisetipp)

Wer sich zu den Liebhabern der deutschen Ostseeküste und speziell der Insel Rügen zählt, der kommt natürlich auch nicht an Binz vorbei. Auch wenn der Ort heute nicht viel mehr als 5.000 Einwohner hat, so darf er dennoch stolz auf eine Jahrhunderte alte Geschichte zurückblicken. Die erste urkundliche Erwähnung geht schon nämlich auf Anfang des 14. Jahrhunderts zurück – damals noch ein verschlafenes Fischerdorf, das den Namen Byntze trug.

Weiterlesen