Wo Natur noch Natur sein kann – Bayerischer Wald

Bereits der Name „Bayerischer Wald“ klingt nach einer großen Portion Erholung und Entspannung. Und genau das finden die Besucher hier auch. Denn der Bayerische Wald, der auch gerne mal als Bayerwald bezeichnet wird, ist ein Mittelgebirge mit einer Länge von 100 Kilometern und liegt genau am Dreiländereck Bayern Tschechien und Österreich. Dabei liegt der größte Teil des Waldes in Niederbayern. Der Nordteil gehört jedoch zur Oberpfalz.

Natur satt!

Wer also schon immer Urlaub inmitten einer wunderschönen Natur machen wollte, ist hier genau richtig. Denn diese Natur ist immer eine Reise wert. Ob nun im Frühling oder Sommer, wo die Bäume grün sind und alles blüht oder im Winter, wenn sich der Bayerische Wald in eine wunderschöne, gespenstige Winterlandschaft verwandelt.

Ein besonderes Highlight – Der Nationalpark

Der Nationalpark Bayerischer Wald erstreckt sich auf einer Fläche von 24.218 Hektar. Somit findet sich hier eine Menge Platz für Naturfreunde. Ob nun für Wanderungen, Erkundungen oder um einfach die herrliche Flora und Fauna der Region genießen zu können. Das Nationalparkzentrum am Lusen oder das Nationalparkzentrum Falkenstein laden zu einem Besuch ein und versorgen die Besucher mit allen Informationen, rund um das Thema Natur und die Bewohner, die hier zu finden sind. Dazu gehören neben verschiedenen Greifvögeln und Füchsen auch Bären.

Eine einzigartige Reise in die Natur beginnt.

Besondere Highlights im Bayerischen Wald sind die Berge mit dem Lusen, Rachel, Haidel, Dreisessel der Brotjacklriegel mit ihren Aussichtstürmen von denen man den Südlichen Bayerischen Wald bis nach Österreich, Tschechien, und die nahe Dreifüssestadt Passau überblicken kann. Bei klarer Luft sieht man die gesamte Alpenkette. Das Nationalparkzentrum mit dem Baumwipfelpfad ist der Größte in ganz Europa. Wer schwindelfrei ist, kann das Abenteuer beginnen. Im gleichen Nationalparkzentrum kann auch das Eisenmann Haus besucht werden. Die einmaligen Sehenwürdigkeiten des Bayerwaldes wie das Glasmuseum Frauenau, die Freilichtmuseen Museumsdorf Bayerischer Wald bei Tittlng und Freilichtmuseun Finsterau, Keltendorf Gabreta bei Ringelai, Steinwelten Hauzenberg, Kletterwald Waldkirchen, Haus am Strom, Glasmuseum Passau,und Pullman City Westernstadt bei Eging am See, Graphitbergwerk Kropfmühl, Handweberei Moser in Wegscheid, und das Modellbahnmuseum bei Ruderting bieten nicht nur Architektur und Handwerkskünste aus den letzten Jahrhunderten.

Die wiedererweckte Nostalgie-Ilztalbahn ist die neueste Errungenschaft, mit der man den Bayerischen Wald erschließen kann.

BayerwaldLOGO

Aber nicht nur die Berge des südlichen Bayerischen Waldes, sondern auch die naturbelassenen Gewässer wie die  prämierte Ilz  2002 und 2003 als schönster Wildwasserfluß Europas gekürt führt vom Rachel über den Landkreis Freyung/Grafenau bis Passau , die Große Ohe, Erlau, Gaißa, Ranna, der Regen, Steinklamm und die Rinchnach sind eindrucksvolle Wildgewässer mit durchgezogenen Wanderwegen wie der Pilgerweg Via Nova, Goldener Steig, Pandurensteig und die Fernwanderwege E 6 und E 8 bieten Natur Pur mit hohem Erlebniswert.

Der Bayerische Wald wird neuerdings auch der E-Wald bezeichnet, weil sich hier viele Gemeinden mit Ladestationen für E-Bikes mit Bike-Verleih ausgestattet haben.

Naturfreunde werden im Bayrischen Wald also auf jeden Fall ihren Spaß haben und eine Menge neuer Eindrücke bekommen.