Urlaub im Frühjahr in Graal Müritz

Foto: Uli Beyer  / pixelio.de

Foto: Uli Beyer / pixelio.de

Im Frühjahr ist ein Ausflug nach Graal Müritz sehr zu empfehlen, da das Seeheilbad am Ostseestrand Mecklenburg-Vorpommerns mit seiner idyllischen Lage und der Nähe zu Meer und Heide zu dieser Zeit ganz besonders schön ist.

In der ruhigeren Nebensaison bieten zahlreiche Hotels und Ferienhäuser zudem besondere Konditionen für Ihre Gäste an, unter anderem auch mit besonderen Wellness-Angeboten oder Ausflügen in die Umgebung, die den Besuchern ein einmaliges Erlebnis ermöglichen. Möglichkeiten, Angebote für Unterkünfte zu suchen, gibt beispielsweise die Seite Hotel-Graal-Mueritz.de.
 

Sehenswürdigkeiten

Die Gemeinde hat viel zu bieten: Eine besondere Attraktion ist die 350m lange Seebrücke, von der aus von April bis Oktober Schiffe nach Warnemünde und zum Darß in See stechen. Diese Mini-Kreuzfahrt mit der MS Baltica bringt Gästen die Gegend von der Seeseite näher. Jedes Jahr im Juli findet ein Seebrückenfest mit Feuerwerk statt, um an den Einweihungstag am 10. April 1993 zu erinnern.

Aquadrom in Graal-Müritz

Bei einem Urlaub in Graal Müritz sollten Sie dem Aquadrom unbedingt einen Besuch abstatten. Es erwartet Sie ein breites Sport- und Wellness-Angebot mit Saunalandschaft, Massageangeboten, Fitnessstudio und Außenbereich, sodass wirklich für jeden etwas dabei ist. Im Spabereich können Sie sich mit Reiki-Behandlungen, Hot-Stone-Massage, Pflegepackungen und Venusbad verwöhnen lassen, während sportliche Urlauber im bei Fitnesskursen, Badminton und Kegeln voll auf Ihre Kosten kommen. Saunen und Dampfbäder runden das Entspannungsprogramm ab. Das Aquadrom ist ganzjährig und bei jedem Wetter für Besucher geöffnet.

Im Heimatmuseum bekommen Besucher einen Eindruck von der bewegten Geschichte des Kurortes und können sich anhand von Exponaten und Bildern einen Eindruck der (jüngsten) Vergangenheit der Region machen. Angeschlossen an das Museum ist eine Galerie mit Gemälden lokaler Künstler.

Ein besonderes Highlight im Frühling ist der Rhododendronpark. Der 4,5 Hektar große Park wurde in den 50er Jahren geschaffen und umfasst über 2000 Stauden. Ein Spaziergang durch diesen Park ist bei einem Besuch im Frühjahr ein Muss. Im Sommer, wenn der Rhododendron in voller Blüte steht, findet jedes Jahr ein Rhododendronparkfest statt. Zu dieser Zeit gibt die Rhododendronköniginnenführung durch den Park und ein abwechslungsreiches Programm unterhält Besucher wie Gemeindemitglieder.

Ausflüge in die Natur

Foto: Thomas Bornschein  / pixelio.de

Foto: Thomas Bornschein / pixelio.de

Naturliebhaber kommen in Graal Müritz voll auf ihre Kosten. Ein ausgeklügeltes Streckensystem mit Nordicwalking Routen durch den sogenannten Gespensterwald, am Strand entlang oder durch das Ribnitzer Groß Moor sowie der nahegelegene internationale Radwanderweg bieten zahlreiche Möglichkeiten, sich körperlich zu betätigen.

Die Halbinsel Fischland-Darß/Zingst liegt nur wenige Kilometer entfernt, ebenso wie die Naturschatzkammer und der Paradiesgarten Neuheide. Die Hansestädte Rostock und Stralsund sind nur wenige Kilometer entfernt und mit dem Auto in kurzer Zeit bequem zu erreichen.

Die zahlreichen Möglichkeiten, die Besuchern im Ostseeheilbad Graal Müritz geboten werden, lassen keine Wünsche offen.

Russland entdecken – eine echte Herausforderung

Russland ist flächenmäßig das größte Land der Erde. Mehr als 100 Völker bewohnen das weite Land. Metropolen und Dörfer, prunkvolle Bauten und eine vielfältige Natur, bieten so viele verschiedene Reize, dass man Russland mit einem einzigen Besuch sicher nicht erfassen kann. Touristisch interessant geworden sind in den letzten Jahren vor allem die Metropolen Sankt Petersburg und Moskau. Und auch die Transsibirische Eisenbahn, die sich langsam durch das russische Land zieht, lockt immer mehr interessierte Reisende an.

Für die Einreise in dieses Land der Kontraste benötigt man einen gültigen Reisepass, der noch mindestens sechs Monate nach Ausreisedatum gültig sein muss. Kinder brauchen einen eigenen Kinderausweis mit Bild. Für deutsche Touristen besteht Visumspflicht bei Ein- und Ausreise. Sie können ein Touristenvisum auf Russland-Visum.eu beantragen. Außerdem müssen Deutsche eine gültige Krankenversicherung vorweisen können. Drei Tage nach Einreise, muss das Visum bei der Meldebehörde in Russland registriert werden.

Sankt Petersburg – über 400 Brücken musst Du gehen

Foto: Christoph Boltendahl  / pixelio.de

Foto: Christoph Boltendahl / pixelio.de

Prachtvolle Paläste, klassizistische und barocke Hausfassaden und typisch russische prunkvolle Kirchen prägen das Stadtbild ebenso wie die zahlreichen Flüsse und  Kanäle, die Sankt Petersburg durchziehen. Viele Brücken verbinden die Inseln der Stadt miteinander. Darum wird die Stadt am Nordpolarkreis auch als das „Venedig des Nordens“ bezeichnet. Inspiriert von Amsterdam und Venedig ließ sich Peter der Große 1712 eine neue Hauptstadt erbauen. Die Stadt verströmt noch heute Schönheit und Glanz der Zarenzeiten und ist doch in sich so modern wie Paris oder Berlin.

In Sankt Petersburg geht die Sonne nicht einfach unter, nein. In den „weißen Nächten“ im Sommer geht sie überhaupt nicht unter, sondern taucht die malerische Stadt in weiß-silbriges Licht. Und in manchen Winternächten wird sie von den farbigen breiten Streifen des Polarlichtes abgelöst, die sich unvergleichlich bezaubernd über den Nachthimmel ziehen!

Moskau – Stadt der Kirchen

Die größte europäische Metropole ist zweifellos Moskau. Sie ist die Hauptstadt des unfassbar großen Landes und Standort von über 600 Kirchen. Darum wird Moskau auch das „Dritte Rom“ genannt. Fremde Schrift und fremde Sprache – und doch wirkt Moskau an manchen Ecken so vertraut. Hier gibt es alles, was auch das westliche Stadtleben ausmacht: Elegante Restaurants, hübsche Cafés,  Starbucks und McDonalds, moderne Geschäfte und ein zunächst unüberschaubares kulturelles Leben. Steile Rolltreppen führen hinunter zu den U-Bahnen. Die Haltestellen sind sehenswert! Hier wartet man in unterirdische Palasthallen auf die nächste Bahn. Aber manchmal kann das Überqueren der breiten Prachtstraßen, die oft achtspurig sind, zu einer wirklich großen Herausforderung werden.

Der Reiz der Langsamkeit – die Transsibirische Eisenbahn

Langsam verlässt die Transsibirische Eisenbahn den Moskauer Bahnhof. 9288 km sind es bis Wladiwostok, der östlichsten Stadt Russlands, am Pazifik gelegen. Zwei Kontinente wird dieser Zug passieren, fast 200 Städte durchqueren und 7 Zeitzonen überschreiten.

Foto: Jerzy  / pixelio.de

Foto: Jerzy / pixelio.de

Die Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn galt früher als eine gefährliche Reise. Heute erfreut sie sich immer größerer Beliebtheit. Sechs Tage braucht der Zug von Startbahnhof zu Zielbahnhof. Es ist eine langsame Reise (nie schneller als 60 km/h), die die vielfältigen Landschaften Russlands in besonderem Maße betont. Es ist eine Reise, die in Erinnerung bleiben wird. Vielleicht ist sie die beste Möglichkeit, Russland zu entdecken.

Urlaub in einer wunderbaren Welt – Das Vogtland

Eine Besonderheit des Vogtlandes ist die Tatsache, dass diese Region im Grenzgebiet der drei deutschen Freistaaten Bayern, Sachsen und Thüringen und in der Region um Aš im Okres Cheb liegt.

Foto: Werner Neunherz  / pixelio.de

Foto: Werner Neunherz / pixelio.de

Wer also in das Vogtland reisen möchte, kann in unterschiedlichen Staaten seinen Urlaub verbringen. Dabei überzeugt die Vogtland-Region auch wirklich zu jeder Jahreszeit. Ob nun im Sommer, wenn alles in einer bunten Pracht erstrahlt oder aber im Winter, wenn über dem gesamten Gebiet der weiße Teppich aus Schnee liegt. Das Vogtland präsentiert sich immer sehr facettenreich. Es findet sich hier eine einzigartige Landschaftsvielfalt, die ihres Gleichen sucht. Dazu gehören unter anderem auch die heilenden Quellen, denen schon viele Kräfte nachgesagt wurden. Aber auch der Musikinstrumentenbau ist in dieser Region sehr bekannt. Darüber hinaus steht das Vogtland aber auch für den Wintersport. Und vor allem sollte nicht die Gastfreundlichkeit der Vogtländer vergessen werden.

Das Vogtland im Winter

Vor allem im Winter ist das Vogtland vor allem bei den Wintersportlern sehr beliebt. Dann warten hier viele Skipisten und Loipen. Ein Besuch wert sind auch immer die Weltcupveranstaltungen in der Vogtland Arena. Hier können dann auch die Skiadler beim Fliegen bestaunt werden.

Sommer, Sonne, Vogtland

Aber auch im Sommer gibt es im Vogtland einiges zu sehen und zu bestaunen. Dann steht alles im Zeichen des Wanderns. Die abwechslungsreichen und vielfältigen Wanderrouten sorgen dann dafür, dass Sie die Schönheit dieser Region intensiv erleben können. Darüber hinaus kommen zu dieser Jahreszeit aber auch die Radfahrer und Moutainbiker voll auf ihre Kosten. Zur Auswahl stehen leichte bis mittelschwere Routen. So sind diese Strecken auch für Jung und Alt sehr gut geeignet und bieten sich perfekt für einen Familienausflug an.

Ein unvergessliches Highlight

Wie bereits erwähnt sind die Veranstaltungen in der Vogtland Arena immer ein Highlight. Der „Sommer-Grand-Prix“ findet in diesem Jahr vom 02.-04.Oktober 2014 statt. Dann können die Skiadler endlich wieder ihr Können unter Beweis stellen. Sind auch Sie dabei?

Outdoor-Reisen in Rumänien

Rumänien ist nicht nur die Heimat von Fledermäusen und vielen Mythen und Sagen, sondern verfügt auch über eine einzigartige Natur und wunderschöne Landschaften. In den Wäldern Transsylvaniens werden Sie dann auch auf einige wilde Tiere, wie Bären oder Wölfe treffen können. Besonders Anfänger sollten in diesem Fall für ihren Urlaub eine geführte Tour wählen. Auf diese Weise werden die Touristen durch einen erfahrenen Guide durch die Natur geführt und erkunden so die Schönheit des Landes.  Dennoch gehören auch diese Tiere zu der Schönheit der Natur einfach dazu. Und man sollte sich ein solches Erlebnis auf keinen Fall entgehen lassen.

Outdoor-Ausrüstung – Das muss sein

Foto: Wolfgang Kerkhoff  / pixelio.de

Foto: Wolfgang Kerkhoff / pixelio.de

Zu einem richtigen Outdoor-Urlaub gehört auch die passende Ausrüstung. Nur auf diese Weise können Sie dann auch im Ernstfall für die Unbilden der Natur gerüstet sein. Wer sich ohne die passende Ausrüstung in die Wildnis wagt, spielt nicht nur ein riskantes Spiel, sondern auch mit seinem Leben. Aber eine gute Outdoor-Ausrüstung ist mehr als nur der passende Rucksack, das richtige Zelt oder ein bequemer Schlafsack. Sie werden ohne die richtige Ausrüstung einfach nicht oder nur sehr schwer zurechtkommen. Aber die passende Ausrüstung hat natürlich auch noch einen weiteren Vorteil. Denn schließlich macht das Schlafen in einem Zelt doch erst den richtigen Reiz eines Outdoor-Urlaubes aus. Also, warum wollen Sie darauf verzichten?

Die Qualität sollte bei der Outdoor-Ausrüstung eine entscheidende Rolle spielen. Nur auf diese Weise werden Sie dann effektiv gegen Regen, Kälte und Wind geschützt.

Die passende Ausrüstung finden

Welche Ausrüstung Sie nun für Ihren Outdoor-Urlaub brauchen, hängt natürlich auch ein wenig vom Ziel und von der Tour an sich ab. Nicht immer sind Iso-Matte und Wasserkocher notwendig. Aber Sie sollten im Vorfeld ganz genau überlegen, was Sie tun und was Sie unter Umständen dafür brauchen. Ganz wichtig ist unter anderem ein Rucksack. Dieser sollte eine gute Qualität besitzen und zudem auch Platz für eine Menge Sachen haben. Ein angenehmer Tragekomfort kann auch nicht schaden. Neben Zelt, Schlafsack und Iso-Matte darf natürlich auch die richtige Kleidung nicht fehlen. Das Wetter lässt sich nicht immer planen. Und vor allem in den Abend- und Nachtstunden kann doch schon mal sehr kühl bis kalt werden. Dann ist nicht nur ein schöner kuscheliger Schlafsack, sondern auch die richtige Kleidung für die Nacht Gold wert.

Dazu gehört aber auch das richtige Schuhwerk. Je nach Urlaub, sollte dieses entsprechend hochwertig sein. Flip Flops oder einfache Turnschuhe eignen sich nicht wirklich für einen Trip in die Wildnis.

Natürlich sollen Sie auch ein paar Dinge für den persönlichen Bedarf mit in den Outdoor-Urlaub nehmen. Dennoch sollte wirklich nur das eingepackt werden, was Sie auch wirklich brauchen. Alles andere ist einfach nur unnötiger Ballast, der nicht sein muss

Als Neuling auf diesem Gebiet kann es durchaus hilfreich sein, sich in einem Fachgeschäft entsprechend beraten zu lassen.

Wo Natur noch Natur sein kann – Bayerischer Wald

Bereits der Name „Bayerischer Wald“ klingt nach einer großen Portion Erholung und Entspannung. Und genau das finden die Besucher hier auch. Denn der Bayerische Wald, der auch gerne mal als Bayerwald bezeichnet wird, ist ein Mittelgebirge mit einer Länge von 100 Kilometern und liegt genau am Dreiländereck Bayern Tschechien und Österreich. Dabei liegt der größte Teil des Waldes in Niederbayern. Der Nordteil gehört jedoch zur Oberpfalz.

Natur satt!

Wer also schon immer Urlaub inmitten einer wunderschönen Natur machen wollte, ist hier genau richtig. Denn diese Natur ist immer eine Reise wert. Ob nun im Frühling oder Sommer, wo die Bäume grün sind und alles blüht oder im Winter, wenn sich der Bayerische Wald in eine wunderschöne, gespenstige Winterlandschaft verwandelt.

Ein besonderes Highlight – Der Nationalpark

Der Nationalpark Bayerischer Wald erstreckt sich auf einer Fläche von 24.218 Hektar. Somit findet sich hier eine Menge Platz für Naturfreunde. Ob nun für Wanderungen, Erkundungen oder um einfach die herrliche Flora und Fauna der Region genießen zu können. Das Nationalparkzentrum am Lusen oder das Nationalparkzentrum Falkenstein laden zu einem Besuch ein und versorgen die Besucher mit allen Informationen, rund um das Thema Natur und die Bewohner, die hier zu finden sind. Dazu gehören neben verschiedenen Greifvögeln und Füchsen auch Bären.

Eine einzigartige Reise in die Natur beginnt.

Besondere Highlights im Bayerischen Wald sind die Berge mit dem Lusen, Rachel, Haidel, Dreisessel der Brotjacklriegel mit ihren Aussichtstürmen von denen man den Südlichen Bayerischen Wald bis nach Österreich, Tschechien, und die nahe Dreifüssestadt Passau überblicken kann. Bei klarer Luft sieht man die gesamte Alpenkette. Das Nationalparkzentrum mit dem Baumwipfelpfad ist der Größte in ganz Europa. Wer schwindelfrei ist, kann das Abenteuer beginnen. Im gleichen Nationalparkzentrum kann auch das Eisenmann Haus besucht werden. Die einmaligen Sehenwürdigkeiten des Bayerwaldes wie das Glasmuseum Frauenau, die Freilichtmuseen Museumsdorf Bayerischer Wald bei Tittlng und Freilichtmuseun Finsterau, Keltendorf Gabreta bei Ringelai, Steinwelten Hauzenberg, Kletterwald Waldkirchen, Haus am Strom, Glasmuseum Passau,und Pullman City Westernstadt bei Eging am See, Graphitbergwerk Kropfmühl, Handweberei Moser in Wegscheid, und das Modellbahnmuseum bei Ruderting bieten nicht nur Architektur und Handwerkskünste aus den letzten Jahrhunderten.

Die wiedererweckte Nostalgie-Ilztalbahn ist die neueste Errungenschaft, mit der man den Bayerischen Wald erschließen kann.

BayerwaldLOGO

Aber nicht nur die Berge des südlichen Bayerischen Waldes, sondern auch die naturbelassenen Gewässer wie die  prämierte Ilz  2002 und 2003 als schönster Wildwasserfluß Europas gekürt führt vom Rachel über den Landkreis Freyung/Grafenau bis Passau , die Große Ohe, Erlau, Gaißa, Ranna, der Regen, Steinklamm und die Rinchnach sind eindrucksvolle Wildgewässer mit durchgezogenen Wanderwegen wie der Pilgerweg Via Nova, Goldener Steig, Pandurensteig und die Fernwanderwege E 6 und E 8 bieten Natur Pur mit hohem Erlebniswert.

Der Bayerische Wald wird neuerdings auch der E-Wald bezeichnet, weil sich hier viele Gemeinden mit Ladestationen für E-Bikes mit Bike-Verleih ausgestattet haben.

Naturfreunde werden im Bayrischen Wald also auf jeden Fall ihren Spaß haben und eine Menge neuer Eindrücke bekommen.

Der schöne Darß! Ferien auf Fischland-Darß-Zingst

Ursprünglich begannen die Inseln Fischland, Darß und Zingst ihr Dasein als einzelne Eilande in der Ostsee, bis über die Jahrhunderte hinweg Mutter Natur mit etwas menschlicher Nachhilfe beschloss, daraus eine reizvolle Halbinsel zu erschaffen, die heute eine wunderschöne Ferienregion darstellt. Entstanden ist eine einmalige Landschaftsvielfalt, die sich zwischen dem Vogelparadies des Boddens und dem offenen Meer erstreckt und einige der schönsten Sandstrände Europas ihr Eigen nennt. Doch Wind und Gezeiten nagen an den Küsten, was sich besonders deutlich erkennen lässt, wenn man eine Wanderung zum Altdarß-Kliff unternimmt, wo der Abbruch entlang der Steilküste atemberaubende Ausblicke gewährt.

Liebenswerte Ostseebäder mit langer Tradition
Jede Perle der Halbinsel hat eigene Höhepunkte zu bieten. So empfängt das Fischland die Besucher mit einer außergewöhnlich vielfältigen Natur auf relativ kleiner Fläche: Flache Badestrände laden zum entspannten Familienurlaub ein, schilfbewachsene Ufer an der Boddenseite lassen sich wunderbar mit dem Kajak entdecken, und auch Angler ziehen hier gerne das Abendessen an Land! Spektakuläre Motive und zauberhafte Lichtverhältnisse lockten bereits im 19. Jahrhundert zahlreiche Künstler an, die sich im kleinen Ostseebad Ahrenshoop niederließen und dort bis heute für ein ganz besonderes Flair sorgen. Maritim geht es im von stolzen Seefahrertraditionen geprägten Wustrow zu, das sich mit seinen bunten Häusern inmitten üppiger Gärten, uralten Lindenalleen und der langgestreckten Seebrücke den typischen Charme der alten Ostseebäder erhalten hat. Das lässt sich nicht nur beim Bummel durch den gemütlichen Boddenhafen spüren!

Grenzenloses Strandvergnügen und außergewöhnliche Naturspektakel

Foto: Roland Tschirner  / pixelio.de

Foto: Roland Tschirner / pixelio.de

Hat man die schmalste Stelle der Halbinsel passiert, eröffnet sich einem auf dem Darß das nächste Juwel. Die waldreiche Landschaft gehört größtenteils zum Nationalpark Vorpommersche-Boddenlandschaft und schafft zwischen dem Leuchtturm von Darßer Ort und der langen Seebrücke von Prerow schier grenzenlose Möglichkeiten, seine Freizeit beim Wassersport zu verbringen. Hier lässt einer der schönsten Strände der deutschen Ostseeküste das Herz aller Sandburg-Architekten, Sonnenanbeter und Badenixen höher schlagen, dazu laden spannende Sehenswürdigkeiten wie die beeindruckende Seemannskirche oder das Darß-Museum zur Besichtigung ein. Am östlichsten Ende der Halbinsel liegt in den Wattflächen eine der größten Kranichschlafstätten Mitteleuropas. Tausende von Zugvögeln rasten jährlich in der Nähe des Ostseebads Zingst, das darüber hinaus mit einem ausgedehnten Rad- und Wanderwegenetz zu Erkundungstouren durch die herrliche Natur einlädt. Der Zingster Sportstrand ist der Treffpunkt aller Sportfreunde, wer sich mehr für sagenumwobene Geschichten interessiert, sollte mal in der Vinetastadt Barth, dem „Atlantis des Nordens“, vorbeischauen.

Abwechslungsreicher Ferienspaß in der saubersten Luft Deutschlands
Auch wenn die grandiosen Landschaften schon genügend Gründe liefern, auf die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst zu reisen, sollte man auch die herrlichen Bauwerke und Kulturschätze nicht vernachlässigen, die wie Felsen, Sand und Meer den besonderen Reiz der Region ausmachen. Romantische Kirchen und sturmerprobte Leuchttürme, die den Jahrhunderten getrotzt haben, sind herrliche Fotomotive, Ausstellungen wie das Bernsteinzimmer im Heimatmuseum Zingst lassen die Vergangenheit wieder lebendig werden. Lassen Sie sich vom gesunden Reizklima und schier endlos sonnigen Tagen verwöhnen! Wenn sie hier Ihre komfortable Ferienunterkunft gefunden haben, steht Ihrem erholsamen Urlaub nichts mehr im Wege.

 

Mit allen Sinnen Usedom erleben

Wer an die deutschen Inseln denkt, denkt nicht immer zu Beginn auch an die Ostseeinsel Usedom. Dabei gehört die Sonneninsel, wie sie auch gerne man genannt wird, zu den beliebtesten Urlaubregionen von Mecklenburg-Vorpommern. Doch Usedom muss sich auch gegen zwei große Konkurrenten behaupten. Zum einen natürlich die Insel Rügen und zum anderen die Insel Hiddensee. Auch diese beiden Inseln liegen in der Ostsee und ziehen jedes Jahr eine Menge Besucher an. Dennoch kann sich auch Usedom nicht über schwache Besucherzahlen beklagen. Denn vor allem in den letzten 5 Jahren kamen immer mehr Touristen, vor allem aus den alten Bundesländern, auf die Insel, um hier einen wunderschönen Urlaub zu verbringen. Und manchmal hat es auch ein wenig den Anschein, als würde die Zeit auf Usedom einfach stillstehen. Die Besucher schätzen vor allem die frische Luft und die Ruhe. Aber Usedom ist auch ein Genuss für alle Sinne.

 

 Foto: Silvia Meier  / pixelio.de

Foto: Silvia Meier / pixelio.de

Eine sinnliche Reise nach Usedom

Bereits bei der Ankunft werden die Besucher von der Schönheit der Insel in den Bann gezogen. Das Meeresrauschen und die Gesänge der Möwen sind Balsam für die Ohren. Der salzige Duft der Ostsee macht nicht nur Lust auf einen Urlaub, sondern weckt auch den Hunger. Die Geschmacksinne lassen sich in einem der vielen Fischrestaurants der Insel beflügeln. Aber die Insel bietet den Besuchern auch noch ein anderes besonders Highlight in den Hinblick auf die Sinne.
Der Wald der Sinne

Auf Usedom findet sich der Buddenhägener Wald. Hier finden sich natürlich auch eine Menge Bäume, aber dennoch ist dieser Wald nicht, wie jeder andere. Denn der Spaziergang durch diese Natur kann auch mit einem Lehrpfad und Erlebnisstationen verknüpft werden. Vor allem für Kinder ist dies ein ganz besonderes Highlight. Lernen sie auf diese Weise nicht nur die Natur, sondern auch die Eigenschaften von Wald und Tieren kennen. So können beispielsweise Geräusche erzeugt werden, die man sonst nur von einem Specht hören kann. Der Wald der Sinne ist natürlich auch eine gute Möglichkeit, die eigenen Sinne wieder zu schulen. Wie wäre es denn mit dem Barfuss-Pfad. Hier lassen sich verschiedene Untergründe hautnah erfühlen. Und zum Toben bietet sich anschließend der große Spielplatz neben der Feuerwehr an. Mit der Usedomer Bäderbahn der kann der Wald direkt erreicht werden. Dazu muss nur in Buddenhagen ausgestiegen werden. Nach 5 Minuten Weg ist dann der Wald der Sinne auch schon zu erkennen. Weitere Informationen über Usedom finden sich unter usedom-net.de.

 

Die Reise im Internet

Foto: Erich Keppler  / pixelio.de

            Foto: Erich Keppler / pixelio.de

Das Internet hat für den Menschen in den letzten Jahren immer weiter an Nutzen zugenommen. Kaum jemand kommt heute noch ohne das WWW aus. Und auch wer sich auf eine Reise freut oder diese plant, nimmt nicht selten auch das Internet zur Hilfe. Nicht nur, um hier die Reise zu buchen. Denn mit der Zeit haben sich auch viele verschiedene Reiseblogs, wie  www.reisen-25.de im Internet einen Namen gemacht. Hier finden die Reisen wichtige Informationen über die einzelnen Reiseziele und können auch im Vorfeld schon einmal auf Entdeckungsreise im Urlaubsland gehen. Welche Sehenswürdigkeiten können besucht werden? Oder welche Köstlichkeiten aus der Region sollte man auf keinen Fall vergessen? All diese und noch viele weitere Fragen können auf den Reiseblogs beantwortet werden. Aber diese Seiten können natürlich auch noch eine Menge mehr.

Einfach Appetit auf den kommenden Urlaub holen

Die Reiseblog sind auch perfekt, um sich einfach ein wenig Appetit auf den kommenden Urlaub zu holen. Vielleicht weiß man selbst noch gar nicht so richtig, wohin die nächste Reise gehen soll. Dann kann der Besuch eines solchen Reiseblogs eben genau die zündende Idee sein. Schließlich werden hier auch immer wieder neue Reiseziele vorgestellt. Und einige von diesen kennen nicht alle. Also, warum mal nicht neue Länder und Kulturen entdecken und erleben. Es gibt so viele Möglichkeiten, einen schönen und unbeschwerten Urlaub zu verbringen. Reiseblogs bieten die ersten Informationen für das neue Abenteuer.

Auf die Sicherheit kommt es an

Wer verreisen möchte, der sollte natürlich auch die eigene Sicherheit immer im Auge haben. In manchen Urlaubsländern kann es zu Gefahren für die Touristen kommen. Aber auch über diese heiklen Themen werden die Besucher auf den Reiseblogs informiert. Manchmal kann man eben gar nicht vorsichtig genug sein.

Reiseblogs bieten in der heutigen Zeit einfach die perfekte Möglichkeit, sich über verschiedene Themen aus dem Bereich der Reisen zu informieren. Hier können erste Anregungen für den kommenden Urlaub geholt werden oder es kann das Urlaubsland bereist vom heimischen Sofa schon ein wenig entdeckt werden.

Die Geschenke der Neuen Welt

Unsere heutige Küche wäre ohne die Vielfalt der Gewürze und Lebensmittel, die vor hunderten von Jahren, dank der Seefahrt, den Weg nach Europa gefunden haben, nicht mehr möglich. Die Tomate, die Banane, oder auch der Kürbis sind nur wenige Beispiele dafür, was alles erst im Mittelalter den Weg in das weit entfernte Europa gefunden hat. Auch viele Gewürze stammen aus diesem Land. Die Vanille und das Chili sind ebenfalls nur zwei kleine Beispiele dafür, welche Geschmäcker den Menschen bis hin ins Mittelalter in der Alten Welt verborgen geblieben sind.

Seitdem die Seefahrer das Land entdeckten, übte es eine ungeheure Faszination auf die Menschen aus. Fremde Kulturen, Bodenschätze und natürlich die Möglichkeit, auf diesem Kontinent ein vollkommen neues Leben zu beginnen, waren alles Gründe, warum die Menschen in dieses Land auswandern wollten. In Europa wurden sie vom Klerus und vom Adel unterdrückt. Die Kirche benutzte den Analphabetismus zur Unterdrückung, denn die Menschen hatten Angst vor der Hölle und dem Fegefeuer, das sie erwartete, wenn sie dem Adel und dem Klerus nicht das gaben, was sie wollten. Amerika bot Hoffnung auf einen Neuanfang. Die Menschen waren dort frei und keine Leibeigene mehr und sie konnten sich dort eine vollkommen neue Existenz aufbauen.

Amerika, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, wird von sehr vielen Menschen jedes Jahr auch als Urlaubsland genutzt. Nord- und Südamerika sind für Europäer jedes Jahr beliebte Urlaubsziele. Vor allem Mexiko lockt viele Reisende jedes Jahr an. Mit der Internetfirma Mextrotter kann man sich bequem und ohne jeglichen Stress über das Land und die Möglichkeiten einen Urlaub zu gestalten, beraten lassen. Das Urlaubsland bietet ja vieles an, um die Zeit dort spannend gestalten zu können. Mexiko ist die Heimat vieler vergangener Hochkulturen und auch die Küche ist etwas, was viele Menschen begeistert ausprobieren wollen. Außerdem sind traumhafte Strände in Mexiko zu finden. Dort kann man viele Stunden verbringen und so richtig entspannen. Auf der Internetseite Mextrotter.com kann man sich genau über alle Angebote der Firma informieren und auch gleich eine Buchungsanfrage starten, wenn man möchte. Man wird dort rund um die Uhr beraten und so kann man sich seinen ganz persönlichen Traumurlaub zusammenstellen.

Urlaub an der Nordsee

Wer an die Nordsee denkt, dem fallen sicherlich Ebbe und Flut ein. Und für die einen mag die Nordsee auch mit Langweile und eintönigem Strand verbunden sein. Wenn Sie auch dieser Ansicht sind, dann sollten Sie auf jeden Fall den nächsten Urlaub im Nordsee-Heilbad Büsum verbringen. Hier bekommen Sie nicht nur einen Strand- und Badeurlaub der besonderen Art geboten, sondern auch noch eine Menge mehr. Das heilsames Klima und die Erholung in nordisch-maritimem Ambiente sorgen für eine Kombination, der mit nicht wiederstehen kann. Am allerschönsten ist ein solcher Urlaub natürlich, wenn er von einer Ferienwohnung auf Büsum aus, erlebt werden kann.

Urlaub mit Tradition

Urlaub auf Büsum ist schon etwas Besonderes. Das wissen nicht nur die Einheimischen und die zahlreichen Menschen, die bereits seit vielen Jahren hier die schönste Zeit des Jahres verbringen. Nicht erst seit gestern gehört Büsum zu einem beliebten Urlaubsort. Seit mehr als 175 Jahren zieht es Urlauber jeder Altersgruppe auf dieses schöne Fleckchen Erde. Und dabei kann man hier nicht nur einfach so am Strand liegen und die schönen Sonnentage genießen.

Das maritime Flair genießen

Maritim und Büsum, das gehört einfach zusammen. Der Büsumer Hafen ist immer einen Ausflug wert. Dabei werden den Besuchern nicht nur die zahlreichen Schiffe und der Leuchtturm ins Auge fallen. Auch der Geruch des leckeren Fisch aus der Fischerei findet sicherlich seinen Weg in die Nase der Besucher. Der Museumshafen ist perfekt, um sich in die vergangen Zeit zurückzuversetzen. Kutter und Schiffe, wie so vielen Jahren noch täglich in Gebrauch waren, können hier bestaunt werden. Segelfreunde werden vor allem im Seglerhafen voll auf ihre Kosten kommen. Und wer dann immer noch nicht genug von dem maritimen Flair hat, kann sich für einen Schiffsausflug entscheiden. Es gibt viel zu sehen und viel zu entdecken im Büsumer Hafen.

Büsum und seine Natur

Aber was wäre Büsum ohne die wunderschöne Natur? Das Wattenmeer gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und dient auch als kleine Nachhilfe in Sachen Naturführer. Die frische Nordseeluft lädt zum Wandern und Radeln ein und der Strand von Büsum ist perfekt zum Baden und Schwimmen. Wer sich hingegen einfach mal gutgehen lassen möchte, entscheidet sich für die Wellnessangebote der Insel.

1 2 3 4 19