Apulien – flaches Land der Trulli (Reisetipp)

Apulien mit der Hauptstadt Bari ist eine Region in Italien, genauer gesagt ist im Südosten des Landes gelegen. Sie schließt auch die Halbinsel Salento ein, die – wenn man sich mal die Karte anschaut – den Absatz von dem sogenannten italienischen Stiefel bildet. Apulien zählt etwas mehr als 4 Millionen Einwohner und hat eine Fläche von etwas über 19.000 Quadratkilometern, wobei über die Hälfte Ebenen ausmachen, wodurch sie gleichzeitig als die flachste Region Italiens gilt.

Politisch ist Apulien in sechs Provinzen unterteilt. Da sei zunächst Foggia erwähnt mit der gleichnamigen Hauptstadt. Ihre Fläche beträgt ca. 7.200 Quadratkilometer und die Bevölkerungszahl liegt bei etwa 640.000. Die malerischen Küstenorte und nicht zuletzt die schönen Tremiti-Inseln machen Foggia zu einem äußerst interessanten Urlaubsziel.

Die zweite Provinz, Barletta-Andria-Trani, weist eine Besonderheit auf, denn sie hat nicht nur eine sondern gleich drei Hauptstädte, deren Namen aus dem Namen dieser Provinz zu entnehmen sind. Durch einen Zusammenschluss entstand sie erst im Jahre 2004 und ist somit auch eine der jüngsten in ganz Italien.

Als nächste soll die Provinz Bari genannt werden, deren Hauptstadt auch genauso heißt. Sie hat mehr als 1,2 Millionen Einwohner und gehört zu jenen Regionen, die auch in touristischer Hinsicht von hohem Interesse sind. Während im Landesinneren die hügelige Landschaft zu einer gemütlichen Wanderung einlädt, sind es an der Küste die Badeorte, die jede Menge Wasserspaß versprechen.

Nicht anders übrigens verhält es sich auch in Apuliens Provinz Tarent. Reich an historischen Sehenswürdigkeiten, die auf den Hellenismus zurückgehen bietet diese italienische Region auch hervorragende Möglichkeiten für einen Badeurlaub. Diese findet man insbesondere an den beiden, nicht weit von der Hauptstadt Tarent gelegenen, Sandstränden – der Marina die Lizzano sowie der Marina di Pulsano.

Als fünfte an der Reihe kommt nun Brindisi zur Sprache, deren Hauptstadt denselben Namen trägt. Mit gerade mal rund 1.800 Quadratkilometern gehört sie zu den kleinsten Provinzen in Apulien und neben der Stadt Brindisi mit ihrem überaus sehenswerten Schloss Aragonese sind es vor allem auch die Orte Ostuni und Fasano, die einen Besuch lohnen.

Zum Schluss soll natürlich auch die Provinz Lecce Erwähnung finden, deren Hauptstadt Lecce sich durch imposante Baudenkmäler auszeichnet und auch schon mal als Florenz des Südens bezeichnet wird.