Auch im Urlaub ist Sicherheit wichtig

Badeurlaub ist eine besonders beliebte Art der Urlaubsreisen. Kein Wunder, denn neben dem Planschen, Baden oder Schwimmen im Meer oder am hoteleigenen Pool kann man seinen Urlaub ebenso gut mit ausgiebigem Sonnenbaden verbringen und so mal richtig ausspannen. Wer in seinem Urlaub weniger auf Entspannung im Sinne von „am Strand liegen“ aus ist, der kann natürlich auch zahlreichen Wassersportarten nachgehen.

Das Wasser ist an beliebten Urlaubszielen, wie Spanien, Italien, Malta, Kreta, Mallorca, der Ostsee oder in an den Stränden der Türkei  ja in ausreichender Menge vorhanden. Zu beliebten sportlichen Aktivitäten auf dem Wasser gehören u.a. die Folgenden:

1.    Surfen
2.    Kitesurfen
3.    Windsurfen
4.    Wasserski und Wakeboarden
5.    Motorboot- und Jetskifahren
6.    Segeln
7.    Ruderbootfahren
8.    Bananenbootfahren
9.    …

Bei den unterschiedlichen Wassersportarten angelangt, wird schnell klar, warum die Überschrift dieses Beitrags „Auch im Urlaub ist Sicherheit wichtig“ lautet. All diese Wassersportaktivitäten bürgen nämlich eine gewisse Gefahr – einige mehr und einige weniger. Daher sollte auch im Urlaub immer die Sicherheit an oberster Stelle stehen und dementsprechend bei jeder sportlichen Aktivität am oder auf dem Wasser eine geeignete Rettungsweste getragen werden. Dies trifft gerade dann zu, wenn man selbst, ein Familienmitglied oder ein anderer Mitreisender nicht schwimmen kann oder aufgrund des Alters (Kinder und alte Menschen) oder eine Behinderung gehandicapt ist. Ein Unfall passiert oft schneller und unvorhersehbarer als man es denkt. So kann sich ein Kind oder ein weniger fitter Urlauber nach einem Sturz von einem Boot oder einem anderen Wassergefährt häufig nicht alleine über Wasser halten. Eine Rettungsweste sorgt in dem Fall für die nötige Sicherheit und rettet – wenn es wirklich mal ernst wird – Leben.