Manche sind reif für die Insel – doch wir kennen sie

Rügen ist mehr als nur Kreide und Meer, wenngleich die atemberaubende Steilküste nicht umsonst eines der begehrtesten Fotomotive der Insel ist. Die durch die Boddenufer zergliederte Küstenlinie Rügens bringt es auf stolze 570 km und hiervon entfallen knapp 70 km auf die endlosen und postkartengleichen Sandstrände. Hier tummeln sich Sonnenanbeter, Strandläufer und natürlich Steinsucher – bei letzteren stehen der Bernstein oder die markanten, schwarz-weiß gemusterten und mit mindestens einem Loch versehenen Hühnergötter hoch im Kurs, sie gelten nämlich als Glücksbringer.IMG_1483

Doch auch sonst bietet die Insel auf 926 km² eine fantastische Landschaftsvielfalt, die ihresgleichen sucht. Und dazu locken zahlreiche Sehenswürdigkeiten, angefangen bei den wunderbaren Ostseebädern mit ihrer mondänen Bäderarchitektur. Eines dieser Ostseebäder ist Sellin, welches Besucher nicht nur zur Kamera, sondern bisweilen auch zur Sonnenbrille greifen lässt. Die liebevoll restaurierten und strahlend weiß getünchten Fassaden der alten Villen und Hotels sind nämlich nicht nur von atemberaubender, sondern bei strahlendem Sonnenschein durchaus auch von wahrhaft blendender Schönheit. Darüber hinaus punktet Sellin, welches bereits seit 1880 Besucher in seinen Bann zieht, mit einer imposanten Seebrücke, die das Flair der alten Zeiten wieder aufleben lässt. .

Nicht ganz so bekannt wie das schmucke Ostseebad, dennoch nicht minder sehenswert ist Juliusruh, genauer gesagt Breege-Juliusruh. Die beiden einer Gemeinde angehörenden Örtchen bieten für jeden Geschmack etwas. Und während sich Breege mit einem kleinen Hafen und reetgedeckten Kapitäns- und Fischerhäuschen eher beschaulich zeigt, geht es in Juliusruh deutlich quirliger zu. Cafés und Restaurants laden zum Verweilen ein und in den kleinen Geschäften können hübsche Urlaubssouvenirs erstanden werden. Zudem besticht Juliusruh durch die Schaabe, eine ausgesprochen feinsandige Attraktion. Die Schaabe, eine sichelförmige Nehrung von ca. 12km Länge, ist selbst in der Sommersaison nicht überlaufen, wer sich hier jedoch zu einem gemütlichen Picknick niederlassen möchte, sollte unbedingt einen gut bestückten Picknickkorb im Gepäck haben, da diese Idylle eben durch und durch naturbelassen ist. Bindeglied zwischen diesen beiden doch so unterschiedlichen Ortsteilen ist der beeindruckende alte Kurpark, der 1795 auf Betreiben eines Großgrundbesitzers erschaffen wurde.

Und gewissermaßen ein Geheimtipp für Erholungssuchende ist das beschauliche Volsvitz bei Gingst. Das Örtchen ist der ideale Ausgangsort, um die schönen Ecken Westrügens zu erkunden. Der Bodden liegt zum Greifen nahe, gleiches gilt für die Insel Ummanz. Volsvitz lädt zu Wassersport, ausgiebigen Fahrradtouren oder einer Erkundung des Nationalparks ein. Und wer es ruhiger mag oder gerne abseits der Touristenströme urlaubt, ist in Volsvitz goldrichtig.

Eine Insel – so viele reizvolle Orte, die es zu entdecken gibt. Da ist es gut zu wissen, dass es im Rügenurlaub unter  www.ruegenurlaub.de  Komfort-Ferienwohnungen mit kostenlosem Internetanschluss in Sellin, Volsvitz und Juliusruh gibt. Sowie weitere Wohnungen in Gustow und Alt Reddevitz – immer mit aktuellem Belegungsplan, unverbindliche Reservierung bis 8 Tage.

Ostseeheilbad Graal-Müritz: Meer und mehr

Das nördlich von Rostock gelegene Graal-Müritz ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert, zählt es doch zu den schönsten Fischerdörfern Mecklenburg-Vorpommerns. Eingebettet in eine landschaftlich reizvolle Umgebung vereint es See und Wald und lockt mit einem traumhaften, fast sechs Kilometer langen und sehr feinsandigem Strand sowie einer 350 Meter langen Seebrücke, die im Sommer das Zentrum des Strandlebens ist. Graal-Müritz ist mit seinen ca. 4000 Einwohnern ein recht beschauliches Örtchen, das sich seinen ursprünglichen Charme bewahrt hat und mit historischen Häusern bezaubert. Zudem kann das Ostseeheilbad auf eine lange Tradition zurückschauen, denn bereits 1819 reisten die ersten Badegäste an und seit 1960 darf sich Graal-Müritz offiziell als Seeheilbad bezeichnen. Das bezaubernde Ostseeheilbad ist zweifelsohne das ganze Jahr über eine Reise wert, heißt es doch ganz richtig „Es gibt kein falsches Wetter, es gibt nur die falsche Kleidung“. Und so bieten die Infrastruktur sowie die Umgebung des Dörfchens alles, was das Urlauberherz auch fernab des Strandes begehrt. Neben urigen Fischkaten, gemütlichen Cafés und Restaurants laden zahlreiche Geschäfte und Galerien zum Bummeln ein und es darf zwischen Kleidung, Schmuck, Kunsthandwerk, Souvenirs und vielem mehr gestöbert werden. Auch Aktivurlauber kommen auf ihre Kosten, sei es beim Wassersport oder anderen Unternehmungen wie Minigolf, Radfahren, Reiten oder Nordic-Walking. Lädt das Wetter eher zu Indoor-Sportarten ein, locken die Kegel- und Bowlingbahn oder das moderne Erlebnisbad, das neben dem üblichen Schwimmbetrieb auch einen großzügigen Sport-, Wellness- und Gastronomiebereich bietet, der keine Wünsche offen lässt.

Ostsee ohne Sommer?

Kenner wissen natürlich, dass die Ostsee auch jenseits des Sommers ihren ganz besonderen Reiz ausübt. Das Wetter wird zwar ein wenig rauer, nichts desto trotz macht der Strandspaziergang mit einer Pause im Strandkorb weiterhin Spaß und die anschließende Einkehr in einem gemütlichen Café oder einer urigen Gaststube umso mehr, denn jetzt schmecken ein Grog oder ein heißer Tee doch viel besser. Und die gehaltvolle Regionalküche, die nicht nur leckeren Fisch, sondern auch deftige Eintöpfe, Kohlgerichte oder herzhaften Schweine- und Gänsebraten bietet, lässt sich viel besser genießen, wenn die Temperatur ein wenig gesunken ist. Auch Graal-Müritz selbst bietet seinen Besuchern ganzjährig erlebenswerte Highlights, wie die Rhododendronblüte im Kurpark, bei der an die 200 blühende Rhododendronstauden ab dem Mai für ein Farb- und Dufterlebnis der besonderen Art sorgen, das zahlreiche Besucher anzieht. Und neben abwechslungsreichen sommerlichen Aktivitäten geht es auch im Herbst hoch her, beispielsweise beim Fest der Moorgeister. Im Winter hingegen steht bei verwöhnenden Wellnessbehandlungen Wohlfühlen und Entspannung auf dem Programm.

Die Umgebung kann sich sehen lassen

Eine Ferienwohnung in Graal-Müritz  (zu finden u.a. auf  http://www.ostseesuite.de/ ) ist ein wunderbarer Ausgangspunkt für Unternehmungen in die nähere Umgebung. Die Hansestadt Rostock, die ihrerseits mit maritimem Flair, regem Hafentreiben und zahlreichen Sehenswürdigkeiten lockt, ist ebenso einen Besuch wert wie die Halbinselkette Fischland-Darß-Zingst oder Ribnitz Damgarten mit seinem wirklich sehenswerten Bernstein Museum. Die Naturliebhaber finden rund um Graal-Müritz wunderbare Wandergebiete. Beispielsweise in der von Mooren und Wiesen durchzogene Rostocker Heide – dem größten deutschen Küstenwald. Auch im Naturschutzgebiet Ribnitzer Großes Moor schlagen die Herzen der Naturfreunde höher. Das Gebiet, das 1939 als Naturschutzgebiet ausgewiesen wurde, beherbergt verschiedenste Moorformen und zeigt somit eine sehr abwechslungsreiche Fauna und Flora, hierunter auch zahlreiche vom Aussterben bedrohte Pflanzenarten.

Ein Urlaub im Cabana aus Lehm

Die Betreiber der Villa Sunshine in Sri Lanka haben sich was Neues einfallen lassen.

In dem großen idyllischen Garten stehen seit Oktober 2012 zwei Cabana die in wie im alten Ceylon aus Lehm gebaut wurden. Dort können sie nun einen Sri Lanka Urlaub günstig im Cabana aus Lehm verbringen. Genau wie die damals arme Bevölkerung in Sri Lanka, können auch nun sie in einem Lehmhaus Urlaub machen, zugegeben ein bisschen mehr Luxus wie in den damaligen Lehmhäusern gibt es schon. Der Baustoff Lehm wurde aber nicht deshalb gewählt, sondern weil durch die Lehmwände die Raum Temperatur um einige Grad kühler ist. Die höheren Erstellungskosten und der größere Arbeitsaufwand wiegen aber nicht die Vorteile der Lehmbauweise auf.

Cabana aus Lehm

Cabana aus Lehm

Ein Baustoff zwar nicht für die Ewigkeit aber dafür voll biologisch abbaubar, so wurde außer Lehm auch viel Holz verbaut was mit umweltverträglichen Mitteln behandelt wurde. In diesem schönen Land in dem hauptsächlich mit Zement gebaut wird wurde die Idee Cabanas aus Lehm zu bauen von den Einheimischen belächelt und als teuren Spleen der Ausländer abgetan. Kaum ein Mensch baut hier freiwillig noch mit Lehm. Denn das stützende Holzgerüst ähnlich unserem Fachwerk, ist hier in der Regel Futter für Termiten und andere Holzschädlinge. Oder man nimmt das richtige Holz. Eisenholz (wurde bei den Cabana verbaut)wird in Sri Lanka Palmera genannt mit einer hohen Dichte und so schwer dass es im Wasser untergeht, dieses Holz wird von Termiten nicht zerfressen und wurde also für den Bau der Cabanas genommen.

Das Dach der Cabana wurde aus Astoriaholz( ein bei uns fast unbekanntes und sehr schweres Hartholz) und gebaut und mit Schilfgras gedeckt. Der Fußboden inklusiv der Terrasse ist mit gebrannten nicht lackierten Tonfliesen aus gelegt. Die den Vorteil haben das man auch mit nassen Füßen nicht so schnell ausrutscht. Außerdem sind sie immer angenehm kühl. Von der Terrasse aus hat man einen schönen Blick auf den Garten. Rund um den Cabanas stehen viele blühende Büsche und Pflanzen sowie auch fast alle hier vorkommenden Frucht tragende Pflanzen, ob Sternfrucht oder Mango, Bananen oder Zimt alles finden Sie in Garten der Villa Sunshine. So kommt schnell das Gefühl auf man ist im Paradies und die herrlich Ruhe wird nur vom Geschrei der Affen oder dem pfeifen der Palmhörnchen unterbrochen.

Zum indischen Ozean und einem herrlichen Strand sind es nur 500m….

Sylt – Mehr als Schickimicki

Promis, Meer, Strand, Bikinis und Yachten. Das schießt einem in den Kopf, wenn man an Sylt denkt. Viele Familien, die einen Tagesausflug oder Kurzurlaub machen wollen meiden diesen Ort, weil er den Ruf hat, für den Otto Normalverbraucher zu teuer und damit unattraktiv zu sein. Viele meinen, sie könnten sich dieses Reiseziel nicht leisten und verbringen darum ihre Ferien oder den Urlaub in der Heimat.

Foto: gabriele Planthaber  / pixelio.de

Foto: gabriele Planthaber / pixelio.de

Sylt hat aber mehr als Luxus, teure Boutiquen und Champagner zu bieten. Wenn man sich ein wenig auskennt oder sich intensiver mit diesem Reiseziel auseinandersetzt, kann man diese Problematik umgehen und tolle Tage auf der Insel verbringen. Um die verschiedenen Ortschaften in Ruhe und günstig besichtigen zu können, ist es empfehlenswert, sich ein Fahrrad auszuleihen. Dieses findet man fast an jeder Ecke und kann sie gegen einen relativ niedrigen Preis anmieten. Somit ist man mobil und sportlich zugleich unterwegs, wofür sich auch mit Sicherheit die Gesundheit bedankt. Was die Verpflegung betrifft, sollte man auch da im Vorfeld handeln und sich selber etwas zusammenpacken. Das ist günstiger und hat den Vorteil, sein Mitgebrachtes da genießen zu können, wo es für einen selbst am schönsten ist. Ein wenig Obst, belegte Brote und Getränke reichen vollkommen aus. Endlose Strände, wunderschöne Natur und die frische Meeresluft bekommt man gratis dazu.

Wenn man allerdings ein wenig länger auf der Insel bleiben möchte, findet man auch in Sachen Unterkunft günstige Angebote. Egal ob Hotel, Hostel oder Ferienhaus – auch hier wird man sicherlich fündig. Man findet auf Sylt alles, vom modernen Luxushotel bis zum kleinen Hotel im historischen Reetdachhaus. Für letzteres bietet sich zum Beispiel das Hotel Seiler Hof in Keitum an. Spaziergänge, Eis essen, sonnen oder einfach relaxen – wer möchte nicht all den Alltagsstress vergessen.

Bei allen Angeboten und Ersparnissen sollte man sich dann auch einmal etwas gönnen und zum Beispiel einen Wellnesstag einlegen. Auch hier gibt es gelegentlich Rabatte und somit muss man nicht zu tief in die Tasche greifen.

Falls man Kinder im Schlepptau hat, muss für Spaß und Unterhaltung gesorgt sein. Je nach Wetter können die Knirpse ins Wasser springen, zum kräftigen Wind Drachen steigen lassen oder in Erlebniszentrum „Naturgewalten Sylt“ mehr über die Insel erfahren. Oder man wird selbst wieder zum Kind und baut zusammen mit den Kleinen am Strand Sandburgen. Das geht auch, wenn die Sonne es nicht so gut meint, dass man Baden könnte.

Wie man sieht, kann man viele verschiedene Sachen unternehmen und gleichzeitig einen preiswerten, aber erholsamen Urlaub bzw. Ausflug erleben. Wichtig ist nur, dass man sich im Voraus genauer informiert und eventuell besser plant, um Stress und unnötige Kosten umgehen zu können. So wird der Urlaub auf Deutschlands schönster Nordseeinsel ganz bestimmt  zum Erfolg.

Auslandsaufenthalt in Chile

Wie komme ich an einen günstigen Flug nach Chile?
Für die Flugreise von etwa 16 Stunden stehen mehrere Fluggesellschaften zur Auswahl. Ab Frankfurt stehen Lufthansa (über Buenos Aires oder São Paulo), Varig (über São Paulo), Aerolíneas Argentinas (über Buenos Aires), Air France (über Paris), Iberia (über Madrid) und natürlich LAN (Direktflug über Madrid), die chilenische Fluggesellschaft, zur Verfügung. Bei LAN kannst Du Dir außerdem den praktischen South America Airpass besorgen, mit dem Du auf Couponbasis innerhalb Chiles bzw. ganz Südamerikas fliegen kannst. Ein Chile-Coupon kostet 90-138 USD, wenn Du mit LAN anreist, sonst 107-165 USD. Der Coupon ist nur zusammen mit dem Überseeflug zu buchen.
Wer aus Zürich abfliegt, kommt mit Swiss Airlines direkt nach Santiago mit einem Stopp in  São Paulo. Wer aus Wien kommt, muss in Frankfurt umsteigen. Eine preiswerte, aber etwas längere Variante ist der Umweg über die USA. US-Fluglinien wie American Airlines, Delta und United Airlines fliegen täglich nach Santiago de Chile. Der Mindestpreis für einen Flug von Mitteleuropa nach Chile beträgt ca. 700 Euro. Günstige Sondertickets können meist nur gegen hohe Gebühren umgebucht werden. Um nach günstigen Flügen zu suchen, kannst Du die Seite für Flüge nach Chile des Chile-Spezialisten ChileVentura nutzen.

Wie kann ich mich in Chile am besten fortbewegen?
Chile ist bis ins letzte Dorf mit einem hervorragenden Busnetz überzogen. Auf den Überlandstrecken fahren moderne, klimatisierte Busse mit Toiletten. Generell werden 3 unterschiedliche Klassen unterschieden: salón cama, semi cama und clase turista. Für lange Strecken empfehlen sich die Klassen salón cama oder semi cama. Die Preise sind vergleichsweise niedrig. Züge verkehren nur zwischen Santiago und Chillán (mit Liegesitzen und Speisewagen).

Lust auf ein Praktikum oder Work & Travel Aufenthalt in Südamerika?

Ein Praktikum in Chile hat viele Vorteile. Du profitierst in beruflicher als auch in persönlicher Hinsicht. Ein Auslandspraktikum bedeutet einen großen Pluspunkt bei Bewerbungen. Chile bietet als eine der führenden und stabilsten Wirtschaftsnationen Latein- bzw. Südamerikas hervorragende Möglichkeiten. Außerdem gilt Chile als das sicherste Land Südamerikas.

Ganz nebenbei wirst Du während Deines Praktikums in Chile Deine Spanischkenntnisse bedeutend verbessern. Spanisch ist heute die zweitwichtigste Sprache der Welt und gewinnt durch die wachsenden wirtschaftlichen Beziehungen der Industrieländer mit Südamerika ständig an Bedeutung.

ChileVentura, der Spezialist für Chile, vermittelt Praktika, Work & Travel Programme und Freiwilligenarbeiten in nahezu allen Branchen und Orten in Chile. Du kannst z.B. in Naturparks arbeiten, in sozialen Projekten helfen, bei einer Outdoor-Agentur jobben oder in einer chilenischen Maschinenbaufirma ein Praktikum absolvieren. Gerne organisiert ChileVentura auch einen Spanischkurs in Chile, falls Du noch nicht über die nötigen Kenntnisse verfügen solltest.

Die Wild Coast – Entdecken Sie die ursprüngliche Seite Südafrikas

Haben Sie schon einmal vom „Afrika-Virus“ gehört? Oder sind Sie womöglich (Über)träger dieses Virus?

Bevor Sie jetzt in Panik verfallen: Dieser Virus ist im Grunde genommen völlig harmlos. Aber dennoch befällt er fast jeden Afrika-Reisenden. Denn wer den schwarzen Kontinent schon einmal bereist hat, kommt meist nicht mehr von ihm los. Noch lange Zeit später sehnt man sich nach den unbeschreiblich schönen Farben, der atemberaubenden Landschaft und den freundlichen, aufgeschlossenen Menschen.

Viel unberührte Natur im Eastern Cape

Viel unberührte Natur im Eastern Cape

Als Holiday-Destination bei Fernreisen erfreut sich Südafrika stetig wachsender Beliebtheit, denn kaum ein anderes Land auf der Erde bietet eine solche landschaftliche Vielfalt. Kapstadt, das Kap der Guten Hoffnung, der Krüger Nationalpark und die Garden Route sind gerade bei Reisenden aus Deutschland dabei immer ganz weit oben auf der Liste der Reiseziele zu finden.

Doch Südafrika hat weit mehr zu bieten als nur das „Standardprogramm“. Nach eigener Erfahrung besonders lohnend ist beispielsweise ein Besuch des Eastern Cape und der Wild Coast – Gegenden, die noch kaum touristisch erschlossen sind und leider von den meisten Besuchern links liegen gelassen – oder nur überflogen – werden.

Wer sich auf das Wagnis einlässt und von East London Richtung Durban reist, entdeckt unberührte Landschaften, traumhafte, einsame Strände und traditionelles Stammesleben der Xhosa, die dort mehrheitlich leben. In kleinen Dörfern wird traditionelles Kunsthandwerk verkauft, das Sie in solcher Form und Vielfalt in Deutschland sonst nur in besonders gut sortierten Afrika Shops finden können.

Da bislang kaum ein Reiseanbieter das Eastern Cape und die Wild Coast in seinem Programm führt, empfiehlt sich für den interessierten Besucher eine selbst organisierte Fahrt im eigenen Mietwagen. Unser Tipp: Buchen Sie einen Wagen mit Allradantrieb, denn viele der traumhaft schönen Buchten und pittoresken Dörfer sind häufig nur über schlechte oder kaum befestigte Wege zu erreichen.

Da die Nationalstraße N2 meist in weiter Entfernung der Küstenlinie verläuft und bis auf die erste Wegstrecke nördlich von East London nur wenig interessante Landschaften zu bieten hat, empfiehlt es sich, dem Küstenverlauf zu folgen. Auch dazu ist ein Wagen mit Vierradantrieb unerlässlich. Auf diese Art bleiben Sie unabhängiger und entdecken traumhafte Strände und Buchten wie in Chintsa East oder Kei Mouth. Auf jeden Fall sollten Sie aber ab Umtata die R61 Richtung Port St. Johns wählen. Diese gut ausgebaute Nebenstrecke ist landschaftlich wesentlich reizvoller und belohnt Sie mit eindrucksvollen Ausblicken auf kleine Dörfer sowie traumhafte Täler und Berge.

Über Flagstaff und Port Edward führt die Fahrt über eine kurvenreiche Strecke weiter nach Durban in KwaZulu-Natal, wo Sie vom neu gebauten King Shaka Airport nördlich von Durban aus Ihre Reise durch Südafrika dann fortsetzen können.

Weitere nützliche Informationen zum Thema Südafrika finden Sie auf http://blog.afrika-shop24.de/category/faszination-afrika/reisetipps/

Sommerurlaub 2014, die aktuellen Trends

Foto: Gisela Dürselen  / pixelio.de

Foto: Gisela Dürselen / pixelio.de

Die Deutschen haben im Jahr 2013 ca. 69 Millionen Urlaubsreisen unternommen, was ein stabil hoher Wert für den ungekrönten Reiseweltmeister Deutschland ist. Reisen & Urlaub hängen unmittelbar mit der wirtschaftlichen Lage zusammen und da die Einschätzungen und Aussichten für 2014 durchwegs positiv sind, setzt auch die Tourismusbranche auf Wachstum. Aktuell haben sich bereits mehr als drei Viertel der Deutschen mit der Planung Ihres Sommerurlaubs 2014 beschäftigt und die Osterreisewelle rollt gerade.

Die Bundesbürger planen 2014 mehr Reisen als im Vorjahr zu machen. Das bedeutet, dass sie bereits auf hohem Niveau noch weiter und öfter in den Urlaub verreisen möchten. Die gute wirtschaftliche Lage führt so auch zu verstärkter Reiseplanung. Die deutschen Urlauber wollen 2014 auch mehr Geld für ihre Urlaubsreisen ausgeben. Die allgemeinen Trends der Gesellschaft, wie Wellness, nachhaltiges Urlauben oder aber auch All Inklusive Urlaub werden deshalb 2014 wieder voll im Trend liegen. Wenn Urlaub, dann mit allen Schikanen, mit echter Abwechslung und spürbaren Unterschieden zum gewohnten Lebensalltag. Da darf die Reise schon ein wenig teurer sein, denn die wirtschaftlichen Verhältnisse ermöglichen auch mal den einen oder anderen Euro mehr in der Reisekasse. Teure Reisen sollten auch gut versichert sein, hier ist eine Reiserücktrittsversicherung gegen das finanzielle Risiko von Stornokosten das beste Mittel der Wahl.

Die Fußballweltmeisterschaft 2014 wird ebenfalls ihren Einfluss auf die Reiseplanung der Deutschen haben. Wer sich nicht für einen Besuch der Stadien in Brasilien und somit eine Fernreise entscheiden kann, sei es aus finanziellen oder zeitlichen Gründen, wird bei seiner Reiseplanung 2014 entweder das heimische Wohnzimmer oder aber eine Vielzahl von Hotels mit entsprechenden Satelliten TV Übertragungen ansteuern.

Lust auf neue Reiseziele

Die Deutschen sind sehr reiseerfahren, aber auch neugierig auf neue Eindrücke, Länder und Kulturen, was dazu führt, dass viele Menschen gern ihre Reiseziele dort wählen, wo sie vorher noch nicht gewesen sind. So planen knapp die Hälfte der Urlauber ein neues Reiseziel im Sommerurlaub 2014 anzusteuern. In der Gesamtsicht ändert sich jedoch an der Reihenfolge der Beliebtheit der Urlaubsländer wenig. Der Urlaub zuhause in Deutschland belegt den ersten Platz der Länderliste, gefolgt von Spanien, Italien, der Türkei und Österreich.

Wachstumschancen haben 2014 insbesondere Fernreise Ziele, sowie Skandinavien und der hohe Norden. Klassische Urlaubsformen sind ebenfalls relativ beständig. Deutsche Urlauber lieben Strandurlaub, in dem man sich Erholen, Ausruhen, die Natur und die Gemeinschaft der Familie genießen kann. Als Besonderheit im Jahr 2014 muss auf die verkürzte Sommer Schulferienzeit aller Bundesländer hingewiesen werden. Das bedeutet, dass speziell in den Monaten Juli und August mit verstärkter Reisetätigkeit und sehr überfüllten Urlaubsgebieten zu rechnen ist, da sich sämtliche Bundesländer gemeinsam auf den Weg in den Sommerurlaub machen.

Die Reisebüros und Reiseveranstalter können also auch für 2014 mit reger Nachfrage rechnen. Daneben wird die Tendenz der Online Reisebuchung wird weiter zunehmen. Dazu passend ist es seit Neuestem auch bequem möglich Online Reiseversicherungen zu Vergleichen.

Das Bergische Dreieck – die abwechslungsreiche Kulturlandschaft

Foto: Dieter Schütz  / pixelio.de

Foto: Dieter Schütz / pixelio.de

Überraschende Vielfalt im Bergischen Land: Kulturelle Highlights finden auf vielen Bühnen dieser einzigartigen Region statt. Und dass Museumsbesuche nicht langweilig sein müssen, zeigen zahlreiche eindrucksvolle Sammlungen und Ausstellungen. Zudem lässt sich die Vergangenheit der Region als Wiege der Industriekultur – lebendig und anschaulich erleben.

Viele Aspekte des kulturellen Lebens der Städte Remscheid, Solingen und Wuppertal sind weit über die Grenzen des bergischen Dreiecks bekannt: Für das „Beste Musikprogramm“ zum Beispiel wurden die Bergischen Symphoniker vom Deutschen Musikverlegerverband ausgezeichnet. Und über die Popularität des Wuppertaler Tanztheaters Pina Bausch – übrigens eine gebürtige Solingerin – muss man sicherlich auch nicht mehr viel sagen. Der Name des städtischen Theaters in Remscheid – Teo Otto Theater – geht zurück auf den bekanntesten Bühnenbildner des 20. Jahrhunderts – ein Remscheider. Viele weitere Tipps zur den kulturellen Einrichtungen des Bergischen Land bietet das Urlaubsmagazin Tambiente an

Genauso vielgestaltig wie das Bühnenprogramm ist auch die Museumslandschaft: Für Kunstliebhaber warten das Von-der-Heydt-Museum in Wuppertal und das Museum Baden in  Solingen mit exzellenten Sammlungen auf. Und Schloss Burg in Solingen ist nicht nur eine der größten wiederhergestellten Burganlagen Westdeutschlands, sondern bietet mit dem Bergischen Museum auch Einblick in Geschichte und Kultur des Mittelalters. Deutsches Röntgen-Museum, Deutsches Werkzeugmuseum und Tuchmuseum in Remscheid, Deutsches Klingenmuseum und Gesenkschmiede Hendrichs in Solingen, Engels-Haus mit Museum für Frühindustrialisierung und Manuelskotten in Wuppertal – sie alle haben auf die ein oder andere Art und Weise die Industriegeschichte der Region zum Inhalt.

Die bergische Kulturlandschaft ist so abwechslungsreich wie ihre Geschichte, von hier aus „schwappte“ die Industrialisierung über den restlichen Kontinent. Viele Spuren in den Städten Remscheid, Solingen und Wuppertal und in der grünen Umgebung erzählen noch heute davon. Spurensuchern steht ein volles Programm zur Verfügung: Ausflugsziele sind große Museen mit umfangreichen Sammlungen, alte Fabriken aber auch Unternehmervillen und Arbeiterquartiere. Insgesamt zehn Ausflugsziele kann man als „Erlebnis Industriekultur“ ansteuern.

Doch damit nicht genug: Insgesamt neun Geheimtipps wie verwunschene Schleifkotten mitten im Wald oder die Fabrikhalle, in der die nahtlosen Röhren erfunden wurden, sind jetzt ebenfalls für Besucher zu entdecken. Sieben Touren verbinden ausgewählte Orte und führen durch besonders interessante Stadtviertel. Erfahren im wahrsten Sinne kann man die Touren mit den historischen Verkehrsmitteln des Bergischen Ring e.V., die die lebendigen Denkmäler mit ihrer einmaligen Industrie- und Verkehrsgeschichte präsentieren.

Französisch lernen in Frankreich und der Schweiz

Französisch lernen bereitet Ihnen in der Schule Kopfschmerzen und macht Ihnen keinen Spass? Für diejenigen unter Ihnen, die Französisch für Ihren Alltag benötigen, besteht die Möglichkeit innert kurzer Zeit die eigenen Französischkenntnisse bei einem Sprachaufenthalt zu verbessern. Denn nirgends lernt man die Sprache schneller als dort, wo sie gesprochen und allgegenwärtig ist. Besuchen Sie einen Sprachaufenthalt in Frankreich oder der Schweiz. Grundsätzlich macht das Lernen in einer fremden Stadt auch gleich mehr Spass. Zum einen können Sie neue Kontakte knüpfen, zum andern tauchen Sie in eine neue Kultur ein.

Egal, in welcher Stadt Sie Französisch lernen, jede Ortschaft hat ihren Reiz. So bieten sich für Sportbegeisterte beispielsweise Biarritz und Royan besonders gut an, da Sie hier den Sprachkurs mit Surfen oder Segeln verbinden können. Wer das Partyleben während seines Sprachaufenthaltes nicht missen will, ist in Nizza genau richtig.

Foto: Bildpixel  / pixelio.de

Foto: Bildpixel / pixelio.de

 

Die Stadt an der Côte d’Azur bietet ein vielfältiges Nachtleben und ist auch bei Prominenten ein beliebter Treffpunkt. Die Hauptstadt Frankreichs lockt mit ihren Sehenswürdigkeiten. Während Ihres Sprachaufenthaltes in Paris darf ein Besuch auf dem Eiffelturm keinesfalls fehlen. Für Sonnenhungrige bietet sich Montpellier mit über 300 Sonnentagen im Jahr an. Ausserdem bietet die Stadt schöne Sandstrände, die nach dem Sprachkurs zum Entspannen einladen.

 

 

Foto: digitalice  / pixelio.de

Foto: digitalice / pixelio.de

Für einen Französisch-Sprachaufenthalt in der Schweiz eignet sich Montreux fabelhaft. Die kleine Stadt am Genfersee hat vieles zu bieten. Im Sommer können Sie sich im Wasserskifahren oder Angeln versuchen. Kulturbegeisterten empfiehlt sich der Besuch des Jazz Music Festivals sowie ein Ausflug zum Schloss Chillon oder Châtelard. Sie sehen, bei einem Sprachaufenthalt in Frankreich oder der Schweiz wird es bestimmt nie langweilig.

Damit Sie schnell Fortschritte machen, werden Sie während einer Sprachreise von qualifizierten Lehrern, die langjährige Erfahrung im Unterrichten von Französisch als Fremdsprache haben, belehrt. Bestimmt gelingt es den Lehrkräften, Ihnen die Freude an der romanischen Sprache zu vermitteln. Sicherlich werden Sie Erfolgserlebnisse haben, wenn Sie sich ohne Probleme mit Einheimischen verständigen oder in einem Café auf Französisch bestellen konnten.

Naturparadiese in Australien

Foto: olga meier-sander  / pixelio.d

Foto: olga meier-sander / pixelio.d

Nur etwas über 100 Kilometer südlich von Adelaide liegt Kangaroo Island vor der Südostküste Australiens. Die drittgrößte Insel des Kontinents ist in den Ferien ein Magnet für einheimische Touristen, ansonsten ein eher ruhiges, sehr vielfältiges Naturparadies. Kangaroo Island besitzt 540 km Küstenlinie. Feine weiße Sandstrände und malerisch von schroffen Felsen umschlossene Lagunen laden zum Sonnen und Baden ein. Seelöwen und Pinguine sind vom Strand aus bestens zu beobachten. Taucher finden nicht nur eine bunte Unterwasserfauna wie die Großen Fetzenfische, Blaue Demoiselles und Zackenbarsche, sondern auch zahlreiche Schiffswracks zur Erkundung. Die bewegte See im Süden der Insel lockt die Surfer an. Die Insel beherbergt zahlreiche Naturschutzgebiete, in denen Koalas, Schnabeltiere, Kängurus und Wallabys heimisch sind. Kangaroo Island ist darüber hinaus bekannt für spezielle Leckereien wie den ligurischen Honig, Schafskäse, Marron-Flusskrebse oder King-George-Weißfische. Nicht zu vergessen die empfehlenswerten Weine, die in den Kellereien – fantastische Ausblicke inklusive – angeboten werden.

An der Bucht Farm Cove und östlich vom Opernhaus in Sydney breitet sich auf mehr als 30 ha eine wunderschöne Parklandschaft mit vielen exotischen Pflanzen und Tieren aus, ein Ort der Entspannung und Stille, an dem die Metropole sehr weit weg scheint. Dennoch hat man von hier aus einen atemberaubenden Blick auf den Hafen, die Harbour Bridge, das Opernhaus und die Skyline der Stadt. 1816 wurden die Botanic Gardens gegründet, ursprünglich als Gemüsebeete in den Gouverneursgärten. Während der bei den Weltkriege und der Wirtschaftskrise dazwischen verfielen die Gärten.

Foto: M. Hermsdorf  / pixelio.de

Foto: M. Hermsdorf / pixelio.de

Ab 1945 wurden sie wieder aufgebaut, seit 1959 tragen sie den Zusatz Royal. Erweiterungen kamen ab 1965 hinzu, auch wurden große Teile neu gestaltet. Inzwischen verfügen die Royal Botanic Gardens über ein tropisches Gewächshaus, einen Kräutergarten, einen Rosengarten und einen Kaktusgarten. Neu ist der orientalische Garten. Dazwischen liegen weite Rasenflächen, deren Betreten ausdrücklich erwünscht ist und die zum Picknicken einladen. Zwischen den zahlreichen exotischen Pflanzen tummeln sich besondere Vogelarten wie der Gelbhaubenkakadu und der Sperlingspapagei.

1 2 3 19